Inselspital will Kaderfrauen aktiv fördern

Die Insel Gruppe will mehr Frauen im Top-Kader. Dafür spannt sie mit dem Berner Berufsnetzwerk für Frauen zusammen.

, 17. Februar 2016 um 09:08
image
  • spital
  • ärzte
  • kanton bern
  • insel gruppe
Die Insel Gruppe und der Berner Business & Professional Women Club (BPW) sind eine strategische Partnerschaft eingegangen. Dies meldet das Inselspital in einer Mitteilung. 
Die Insel Gruppe und das Berufsnetzwerke für Frauen wollen «sich gemeinsam dafür einsetzen, durch Karriereförderung die Stellung der Frauen in Wirtschaft und Gesellschaft zu stärken.»
Rund drei Viertel der Mitarbeitenden im Inselspital sind Frauen. Ihr Anteil im Kader: über 50 Prozent. Im Top-Kader hingegen seien Frauen gegenwärtig stark untervertreten. Dies will die Insel Gruppe nun verbessern. 
Mit der Zusammenarbeit verfolgen die beiden Partner folgende Ziele:

  • Aktive Förderung der beruflichen Entwicklung insbesondere bei Kaderfrauen.
  • Verbesserung der Mitarbeiterinnen-Vernetzung über die Berufssparten hinaus.
  • Zugang der Insel-Gruppe-Mitarbeiterinnen zu den BPW-Weiterbildungsmöglichkeiten (Finanzkurse, Mentoring, Erfolgsteams usw.)

Beide Seiten sehen die Zusammenarbeit laut Mitteilung als Win-Win-Situation: Die Insel Gruppe erhöhe ihre Chancen im Wettbewerb um Talente, BPW stärke seine Stellung als kompetenter Partner in der Wirtschaft.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.