Insel Gruppe: Tarifverhandlungen mit Versicherern gescheitert

Das Inselspital lehnt den Grundtarif-Vorschlag der Krankenkassenverbände ab. Jetzt kommt das Spital finanzieller stärker unter Druck.

, 1. Juni 2017, 07:51
image
  • kanton bern
  • versicherer
  • insel gruppe
Auf maximal 10’750 Franken wollten die Versicherer den Grundtarif für das Berner Universitätsspital festlegen. Provisorisch lag der Tarif bei 11’000 Franken – vor fünf Jahren fixiert vom Kanton.
Das Angebot der Krankenversicherer lehnte das Inselspital aber ab, wie die Zeitung «Der Bund» am Donnerstag meldet. Offenbar war dieser Tarif der Insel Gruppe zu tief.

Tarif muss vor Gericht standhalten

Für das Inselspital hätte der Grundtarif von 10'750 Franken Mindereinnahmen von jährlich rund 15 Millionen Franken bedeutet, rechnet die Zeitung vor. Auf die sieben Jahre dauernde Vertragszeit entspräche dies 105 Millionen Franken – ziemlich genau doppelt so viel wie die im letzten Geschäftsbericht von der Spitalgruppe vorgesehene Rückstellung.
Nach dem Scheitern liegt es nun am Regierungsrat, einen endgültigen Tarif festzusetzen. Man wolle bei Bedarf den Tarif so festlegen, dass dieser vor Gericht standhalte, sagte Yves Bichsel von der Gesundheitsdirektion zum «Bund».

Baumann: «Finanziell stärker unter Druck»

Insel-CEO Holger Baumann will sich nicht zu den Verhandlungen äussern. Man sei weiter «im Gespräch», sagte er zum «Bund». Es sei aber klar, dass das Inselspital finanziell «stärker unter Druck» komme.

Ertragsausfall zwischen 25 und 100 Millionen Franken

Sollte eine Partei juristisch vorgehen, ist es es möglich, dass der Tarif noch tiefer als vorgesehen ausfällt, wie der «Bund» schreibt. So haben die Universitätsspitäler in Basel, Genf und Lausanne Grundtarife akzeptiert, die unter jenem lagen, den die Versicherer der Insel anboten.
Würden die Tarife für das Inselspital in derselben Höhe festgelegt wie in Basel, betrügen die Einbussen jährlich gar rund 25 Millionen Franken, heisst es im Bericht der Zeitung weiter.
Der «Bund» weiss zudem: Der Krankenkassenverband Santésuisse will das Inselspital tiefer vergüten als die anderen vier Schweizer Universitätsspitäler. Die Begründung: «Bei der Insel hat die Zahl der leichten Eingriffe verhältnismässig zugenommen», wird Sandra Kobelt von Santésuisse zitiert. Würde in der Folge der Inselspital-Tarif auf das Niveau der anderen Stadtspitäler gesenkt, betrüge der Ertragsausfall fast 100 Millionen Franken – pro Jahr.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Unispitäler nehmen schwer kranke Ukrainer auf

Die ersten fünf schwerkranken Menschen aus der Ukraine dürfen sich in der Schweiz behandeln lassen – nach einem aufwändigen Aufnahmeverfahren.

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Stefan Mohr wechselt vom Inselspital nach Solothurn

Stefan Mohr übernimmt die Funktion als Chefarzt der Frauenklinik am Bürgerspital Solothurn. Er folgt auf Franziska Maurer.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.