Insel Gruppe: Tarifverhandlungen mit Versicherern gescheitert

Das Inselspital lehnt den Grundtarif-Vorschlag der Krankenkassenverbände ab. Jetzt kommt das Spital finanzieller stärker unter Druck.

, 1. Juni 2017 um 07:51
image
  • kanton bern
  • versicherer
  • insel gruppe
Auf maximal 10’750 Franken wollten die Versicherer den Grundtarif für das Berner Universitätsspital festlegen. Provisorisch lag der Tarif bei 11’000 Franken – vor fünf Jahren fixiert vom Kanton.
Das Angebot der Krankenversicherer lehnte das Inselspital aber ab, wie die Zeitung «Der Bund» am Donnerstag meldet. Offenbar war dieser Tarif der Insel Gruppe zu tief.

Tarif muss vor Gericht standhalten

Für das Inselspital hätte der Grundtarif von 10'750 Franken Mindereinnahmen von jährlich rund 15 Millionen Franken bedeutet, rechnet die Zeitung vor. Auf die sieben Jahre dauernde Vertragszeit entspräche dies 105 Millionen Franken – ziemlich genau doppelt so viel wie die im letzten Geschäftsbericht von der Spitalgruppe vorgesehene Rückstellung.
Nach dem Scheitern liegt es nun am Regierungsrat, einen endgültigen Tarif festzusetzen. Man wolle bei Bedarf den Tarif so festlegen, dass dieser vor Gericht standhalte, sagte Yves Bichsel von der Gesundheitsdirektion zum «Bund».

Baumann: «Finanziell stärker unter Druck»

Insel-CEO Holger Baumann will sich nicht zu den Verhandlungen äussern. Man sei weiter «im Gespräch», sagte er zum «Bund». Es sei aber klar, dass das Inselspital finanziell «stärker unter Druck» komme.

Ertragsausfall zwischen 25 und 100 Millionen Franken

Sollte eine Partei juristisch vorgehen, ist es es möglich, dass der Tarif noch tiefer als vorgesehen ausfällt, wie der «Bund» schreibt. So haben die Universitätsspitäler in Basel, Genf und Lausanne Grundtarife akzeptiert, die unter jenem lagen, den die Versicherer der Insel anboten.
Würden die Tarife für das Inselspital in derselben Höhe festgelegt wie in Basel, betrügen die Einbussen jährlich gar rund 25 Millionen Franken, heisst es im Bericht der Zeitung weiter.
Der «Bund» weiss zudem: Der Krankenkassenverband Santésuisse will das Inselspital tiefer vergüten als die anderen vier Schweizer Universitätsspitäler. Die Begründung: «Bei der Insel hat die Zahl der leichten Eingriffe verhältnismässig zugenommen», wird Sandra Kobelt von Santésuisse zitiert. Würde in der Folge der Inselspital-Tarif auf das Niveau der anderen Stadtspitäler gesenkt, betrüge der Ertragsausfall fast 100 Millionen Franken – pro Jahr.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viel Zustimmung für Kostenbremse im Gesundheitswesen

Bald kommt eine Initiative vors Volk, welche die Healthcare-Branche massiv betreffen könnte. Sie hat offenbar intakte Chancen.

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

«Das Problem ist die Bürokratie, welche die Kassen selber mitverursachen»

Der Kardiologe Michel Romanens kämpft seit Jahren gegen die WZW-Ermittlungs-Verfahren der Versicherer. Nun erhält er massive Unterstützung durch ein Bundesgerichts-Urteil. Was sind die Folgen?

image

«Es gibt immer noch Unter- und Fehlversorgung»

Zum Tag der seltenen Krankheiten soll auf die über eine halbe Million Betroffenen im Land aufmerksam gemacht werden. Woran fehlt es? Ein Interview mit Christine Guckert von der Kosek.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image

Privatspital hätte über Kosten informieren müssen

Das Bundesgericht gab einem Patienten recht: Er schuldet keine Zusatzkosten – weil der Arzt nicht offenlegte, dass die Krankenkasse sein Spital ablehnt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.