Inselspital: Management by Känguru

Der Gesundheitsökonom Heinz Locher äussert deutliche Kritik an der Strategie im Spital Netz Bern.

, 15. Juni 2015, 15:04
image
Das Inselspital will zu hoch hinaus: Dieses Fazit könnte man aus einem Interview ziehen, welches Heinz Locher dem «Bund» gegeben hat. Der Gesundheitsökonom und ehemalige Curafutura-Chef kritisiert, dass das Inselspital «eine zu ehrgeizige Strategie» verfolgt, «die dem begrenzten Potenzial des Kantons Bern keine Rechnung trägt».
Oder anders: «Es wird Management by Kangaroo betrieben: grosse Sprünge mit leerem Beutel.»
Denn andere Häuser mit einer ähnlichen Spitzenmedizin-Strategie hätten viel grössere Standortvorteile: Das Universitätsspital Zürich könne eng mit der ETH zusammenarbeiten, zudem sei die Finanzkraft in  Zürich viel höher. Das Universitätsspital Lausanne habe ebenfalls eine EPFL zur Seite, während Basel die Pharmaindustrie nebendran habe. 

«Universitär ist nicht gleich Spitzenmedizin»

In dieser Situation bräuchte «die Insel» eine Strategie, die den engeren Rahmenbedingungen auch Rechnung trage – und den Bedürfnissen der Bevölkerung gleichwohl besser entsprechen würde.
Beispielsweise, so Heinz Locher, könnte sich das Haus auf die medizinischen Bedürfnisse der alternden Bevölkerung ausrichten. «Dieses Modell wäre zukunftsgerichtet und auch finanziell tragbar. Denn universitär ist nicht gleichbedeutend mit Spitzenmedizin, sondern mit Innovation.» 

Ausgerechnet die Altersmedizin

Diese gibt es aber auch in der Grundversorgung oder bei der Behandlung von chronisch Kranken mit Mehrfachleiden. «Dass die Insel gerade die Altersmedizin fallen liess, ist denn auch mein Hauptvorwurf», so Locher im «Bund»-Interview.
Heinz Locher hat als selbstständiger Gesundheitsökonom unter anderem Mandate des USZ und des Herzzentrums am Berner Salemspital inne. In den 1980er-Jahren war er für die Spitalplanung des Kantons Bern zuständig gewesen. Und so sieht er denn die aktuelle Führung des Inselspitals kritisch: Sie rede gern davon, «international führend» zu sein, doch dies treffe schlicht nicht zu.  
Problematisch sei insbesondere der Zusammenschluss mit dem Spital Netz Bern – oder genauer: die Art des Zusammenschlusses.

Probleme im kommunikativen Bereich

Da sei das Zieglerspital mit einem Schwerpunkt in der Altersmedizin vereinigt worden mit einer Organisation, in der die Altersmedizin einen kleinen Stellenwert besitzt. Diese Geringschätzung sei im Fusionsprozess immer wieder zum Ausdruck gekommen. 
Im kommunikativen Bereich sei offenbar einiges schief gelaufen – und die grossen Personalverluste in Ziegler- und Tiefenauspital dürften ein Ausdruck davon sein, so Locher: «Den Verantwortlichen ist die Kontrolle völlig entglitten. Man hat Leute nicht ernst genommen, sie vergrault und dadurch massiv Ressourcen verloren.»

  • Das ganze Interview: «Die Strategie des Inselspitals ist zu ehrgeizig», in: «Der Bund», 15. Juni 2015

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.