Insel-Kardiologen definieren «behandlungsbedingten Herzinfarkt» neu

Der Berner Kardiologe Lorenz Räber zeigt, dass die Zahl der «behandlungsbedingten Herzinfarkte» zu hoch geschätzt wird – und beendet eine Kontroverse.

, 16. Februar 2022, 09:00
image
  • spital
  • insel gruppe
  • kardiologie
  • herzinfarkt
Lorenz Räber, Leitender Arzt an der Universitätsklinik für Kardiologie am Inselspital, konnte mit seiner Forschungsgruppe zeigen, dass die Zahl der so genannten behandlungsbedingten Herzinfarkte oft deutlich überschätzt wird – und zwar wegen einer übervorsichtigen Definition.

Darum geht es

Die Behandlung der koronaren Herzkrankheit mit Stents, welche die Gefässe stützen, ist ein häufige Operation. Sie verbessert die Lebensqualität und rettet bei einem akuten Herzinfarkt Leben. Aber sie kann in seltenen Fällen auch selber die Ursache eines Herzinfarktes sein. Ein solcher behandlungsbedingter Herzinfarkt verlängert den Spitalaufenthalt.
Ob überhaupt ein behandlungsbedingter Herzinfarkt vorliegt, ist allerdings oft nicht klar und eine Frage der Definition. Die kontroverse Debatte darüber, wie ein solcher Herzinfarkt definiert werden soll, könnte dank der Berner Fachleute nun beendet sein.

20'000 Eingriffe ausgewertet

Die Universitätsklinik für Kardiologie am Inselspital misst nämlich ihre Behandlungsergebnisse nach Stent-Implantation seit 2009 routinemässig und verfügt deshalb über die Daten von über 20'000 Patienten. Diese Daten haben die Forscher ausgewertet.
Nachgewiesen wird ein behandlungsbedingter Infarkt unter anderem mit Veränderungen des EKGs durch Biomarker im Blut. Die heute verwendeten Biomarker (hsTNT) sind sehr sensibel und zeigen bereits minimalste Herzmuskelschäden an.

Drei Definitionen zur Auswahl

Ab welchem Biomarker-Schwellenwert von einem behandlungsbedingten Herzinfarkt ausgegangen werden soll, war bisher unter Fachleuten umstritten. Weltweit sind drei Definitionen in Diskussion. Aufgrund der gesammelten Daten kommen die Insel-Kardiologen nun zum Schluss: Die «Universal Definition of MI» ist zu vorsichtig und berücksichtigt auch Grenzfälle, die für die Patienten keine relevanten Konsequenzen haben.
Mit den Definitionen des Academic Research Consortium und der Amerikanischen Gesellschaft für Invasive Kardiologie sind hingegen viel weniger Patienten von echten und relevanten Herzinfarkten betroffen. «Diese beiden Definitionen sind für den alltäglichen Gebrauch aussagekräftiger», kommen die Forscher zu Schluss.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

image

Wie sich ein Forscher über Schweizer Homöopathie wundert

Kaum ein Land bezahlt Homöopathie aus der Grundversicherung. Ausser der Schweiz. Das ist erstaunlich, wie ein Experte sagt.