Insel Gruppe: Pflege bleibt in der Konzernleitung

Das Pflegepersonal hat sich durchgesetzt: Der Bereich Pflege/MTT wird nach einer Übergangsphase direkt im Führungsgremium vertreten sein.

, 20. Oktober 2017 um 16:51
image
  • insel gruppe
  • pflege
Seit dem 1. Juli war der Bereich Pflege/MTT bloss provisorisch in der Konzernleitung der Insel Gruppe vertreten. Ursprünglich sollte der Bereich ganz aus der Konzernleitung verschwinden und lediglich durch den interdisziplinären Kernbereich Medizin vertreten sein. 
Doch das Pflegepersonal leistete Widerstand und setzte eine Übergangslösung mit eigenständiger Vertretung in der Person von Ulrich von Allmen durch. Den ganzen Sommer über wurde der Widerstand weitergeführt mit dem Ziel, eine definitive Vertretung zu erwirken. Dies ist nun gelungen. 

Pflege hat strategische Bedeutung

«An seiner Sitzung vom 20. Oktober hat der Verwaltungsrat der Insel Gruppe beschlossen, dass die Pflege/MTT nach der Übergangsphase direkt und eigenständig in der Konzernleitung vertreten sein wird», schreibt die Insel Gruppe in einer Mitteilung
Eine direkte Einbindung der Pflege/MTT, so die neue Erkenntnis des Verwaltungsrats, trage zur Erreichung der strategischen Ziele des Unternehmens bei. Er anerkennt, dass die Bedeutung der nichtärztlichen Berufe zunehme. Fachübergreifend abgestützte Konzepte in der medizinischen Versorgung seien für den Erfolg der Spitalgruppe wichtig. 
Die Konzernleitung der Insel Gruppe setzt sich wie folgt zusammen:
  • Holger Baumann, Vorsitzender
  • Urs Mosimann, Medizinischer Direktor Insel Gruppe
  • Martin Fiedler, Ärztlicher Direktor des Inselspitals
  • Ulrich von Allmen, Direktor Pflege/MTT
  • Matthias Gugger, Direktor Lehre und Forschung
  • Uwe Simon, Dekan der Medizinischen Fakultät
  • Stefan Janz, Direktor Management Services
  • Martin Graf, Direktor Technologie ad interim

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.