Insel Gruppe: Künftiger Regierungsrat verlangt Analyse

Auch der künftige Berner Regierungsrat Pierre Alain Schnegg ortet Probleme bei der Spitalfusion. Jetzt will er eine «tiefgehende Analyse» durchführen.

, 3. Mai 2016, 09:05
image
  • spital
  • kanton bern
  • insel gruppe
Pierre Alain Schnegg, ab Juli Gesundheitsdirektor des Kantons Bern, bezweifelt, dass die Fusion von Inselspital und Spital Netz Bern die Erwartungen bisher erfüllt hat. «Es gibt dort Probleme», sagte der neugewählte SVP-Regierungsrat gegenüber dem «Bund».
«Leider» hätten die Privatspitäler bisher am meisten vom Zusammenschluss profitiert – und nicht die öffentlichen Spitäler, die eigentlich gestärkt werden sollten, sagte er der Zeitung. «Ich habe nichts dagegen, wenn die Privatspitäler wachsen. Dadurch entstehen aber Probleme bei der Ausbildung.»

Wirken seines Vorgängers indirekt infrage gestellt

Zudem sieht der künftige Regierungsrat Überkapazitäten bei den Spitälern in der Region Bern. «Dafür müssen wir rasch eine Lösung finden.»
Wie diese aussehen könnte, will Schnegg aber vor Amtsantritt nicht sagen.
Klar ist: Als Erstes will er eine «tiefgehende Analyse» durchführen. Dies ist ein bemerkenswerter Schritt, so der «Bund». Indirekt werde dadurch die bisherige Spitalpolitik des scheidenden Gesundheitsdirektors Philippe Perrenoud (SP) infrage gestellt – und auch alle Bauprojekte.

«Am Rande eines Spitalskandals»

Der «Bund» hatte am Wochenende aufgezeichnet, wo die Fusion die Erwartungen bisher nicht erfüllt habe. Der Kanton stehe am «Rande eines Spitalskandals», folgerte danach das Komitee der Spitalstandort-Initiative. Es drohe ein «finanzieller Kollaps», sagt Co-Präsident und Alt-Nationalrat Rudolf Joder (SVP).
Ist die Fusion gelungen oder nicht? Darauf ging auch der Verwaltungsratspräsident der Insel Gruppe, Joseph Rohrer, an der Bilanz-Medienkonferenz vom Dienstag ein: «Wir sind nicht am Ziel, sondern auf der Startlinie», so die Stellungnahme. Die Angebotsentwicklung aller Spitäler verlaufe nach Plan und für alle Mitarbeitenden gelte ein Gesamtarbeitsvertrag.
Dank Effizienzsteigerungen habe auch die Wirtschaftlichkeit zugenommen, obschon Krankenkassen und Staat immer stärker auf die Einnahmen drückten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.