Insel Gruppe holt vier neue Verwaltungsräte

Neu dabei: Ein Vertreter der Hausärzte, eine Kennerin der Verwaltung, ein Vertreter der Forschung und ein Spitalmanager.

, 29. Juni 2016 um 13:17
image
  • insel gruppe
  • kanton bern
  • spital
Der identisch besetzte Verwaltungsrat der Insel Gruppe hat vier neue Mitglieder. Der Regierungsrat des Kantons Bern wählte Anne-Geneviève Bütikofer, Jochen Werner, Marc Müller und Christian Leumann in das Aufsichtsgremium. Die Ernennungen sind per 1. Juli gültig.
Im Amt bestätigt wurden Verwaltungsratspräsident Joseph Rohrer sowie die Verwaltungsräte Daniel Hoffet, Michèle Etienne, Kurt Grüter und Andreas Lauterburg. 
Die neuen Mitglieder ersetzen Peter Bieri, Brigitta Fahrländer-Schneeberger, Margret Kiener Nellen und Martin Täuber.

Die neuen Leute an der Insel-Spitze:


Die neue Verwaltungsrätin Anne-Geneviève Bütikofer leitet seit 2011 das Generalsekretariat der Verbindung Schweizer Ärzte FMH mit rund 90 Mitarbeitenden. Zuvor war die studierte Juristin unter anderem Leiterin der Gesundheitsdirektion des Kantons Genf und leitete im EDA den politischen Dienst für grenzüberschreitende Zusammenarbeit. 

«Anne-Geneviève Bütikofer ist ausgewiesene Spezialistin auf dem Gebiet des Verbandswesens und bringt wertvolle Erfahrungen in den Bereichen Politik, Verwaltung und Führung mit», erklärt die Insel Gruppe zu ihrer Wahl.

  • Jochen Werner ist seit Oktober 2015 Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Essen. Er ist auch Hochschuldozent und Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde.

Werner habe «fundierte Erfahrung im Bereich Neustrukturierung des Spitalwesens», so die Mitteilung der Insel Gruppe. So begleitete er die Fusionierung und Privatisierung der Universitätsklinika Giessen und Marburg. Er ist auch Gründungsinitiator des Deutschen Studienzentrums für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie.

  • Mit Marc Müller, bekommen die Hausärzte eine Stimme im Insel-Aufsichtsgremium: Der Facharzt FMH für Allgemeine Innere Medizin betreibt seit 1995 eine Gemeinschaftspraxis in Grindelwald und war 2009 Gründungsmitglied des Berufsverbandes mfe Haus- und Kinderärztinnen Schweiz, den er seither präsidiert. Seit 2012 ist er zudem Beirat im Fachbereich Gesundheit der Fachhochschule Bern.
  • Christian Leumann gehört als Vizerektor Forschung der Universitätsleitung in Bern an. Er übernimmt im August 2016 das Amt des Rektors der Universität Bern und ist in dieser Funktion ex offizio Mitglied des Verwaltungsrats der Inselspital-Stiftung. Seit 1993 ist er als ordentlicher Professor für bioorganische Chemie an der Universität Bern tätig.

Seit Anfang 2016 ist die Insel Gruppe operativ. Laut Aktionärbindungsvertrag ist der Verwaltungsrat der Inselspital-Stiftung, der Insel Gruppe AG und der Spital Netz Bern AG identisch zu besetzen. Die neuen Mitglieder nehmen also Einsitz in all diesen Aufsichtsgremien.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.