In Wattwil gibt es nun doch kein Gesundheitszentrum

Aus dem Spital Wattwil entsteht kein Zentrum für Gesundheit, Notfall und spezialisierte Pflege. Grund sei die fehlende politische Unterstützung. Eine Alternative ist in Sicht.

, 20. Juli 2021, 13:00
image
Der Kanton St.Gallen wollte das Spital Wattwil zusammen mit dem Pflegeheimbetreiber Solviva in ein Kompetenzzentrum für Gesundheit, Notfall und spezialisierte Pflege (GNP) umwandeln. Das Projekt wird nun aber nicht mehr weiterverfolgt, wie der Kanton und das Pflegeunternehmen am Dienstag mitteilen. Als Grund wird die «fehlende politische Unterstützung» der Gemeinde Wattwil genannt.
Die Regierung hatte dem Gemeinderat Wattwil angeboten, dass der Kanton das Grundstück des Spitals an die Gemeinde rückübertragen würde. Die Gemeinde wiederum hätte das Spitalgebäude im Gegenzug im Baurecht an Solviva übergeben müssen. Das Gremium hat sich mit dieser Lösung nicht einverstanden erklären können. Für das private Unternehmen wiederum, das sich aus dem Projekt zurückzieht, gehört das Eigentum der Liegenschaft zur Unternehmensstrategie.

Wattwil präsentiert bereits eine Nachfolgelösung

Die Regierung sieht für die Nutzung der Liegenschaft nun die Standortgemeinde Wattwil in der Verantwortung. Es werde erwartet, dass der Gemeinderat eine Nachfolgelösung zur Nutzung der Spitalimmobilie präsentiere, schreibt der Kanton. Die Regierung werde keinen alternativen Vorschlag unterbreiten, das Spitalgebäude aber an die Gemeinde verkaufen. 
Offenbar zeichnet sich bereits eine Lösung ab: Der Gemeinderat Wattwil hat laut einer Mitteilung mit der Berit Klinik Gruppe «eine Absichtserklärung» abgeschlossen. Das Unternehmen wolle in Wattwil ein medizinisches Zentrum mit ambulanter Tagesklinik sowie «allenfalls weiteren Leistungselementen» für die regionale Bevölkerung anbieten. Berit führt Kliniken in Speicher und Niederteufen sowie ein Ärztezentrum in Arbon und ist spezialisiert auf die Fachgebiete Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie und Rehabilitation. Im vergangenen Jahr übernahm sie die Klinik St. Georg in Goldach.
Das Pflegeunternehmen Solviva, das erst vor kurzem seinen Sitz von Zug nach Bern verlegt hat, hätte am Standort in Wattwil rund 40 Betten für die spezialisierte Langzeitpflege betrieben. Geplant waren zudem medizinische und therapeutische Angebote, etwa für Personen mit Langzeitbeatmung, Para- oder Tetraplegie oder Muskelerkrankungen. Für den Ausbau waren Investitionen von 20 Millionen Franken vorgesehen.

Spitalbetrieb wird früher nach Wil verschoben

Und wie geht es mit der Notfallversorgung nun weiter? Der Kanton werde die niedergelassene Ärzteschaft in der Sicherstellung im Toggenburg unterstützen, heisst es. Nach den Sommerferien soll es Gespräche mit den Ärzten geben, um eine neue Lösung zu finden. Die Spitalregion Fürstenland Toggenburg hätte mit der Solviva-Variante gemeinsam mit der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten ein 24h-Notfallfallzentrum mit zusätzlich vier bis sechs Betten betreiben wollen.
Wie lange zudem der Spitalbetrieb in Wattwil aufrecht erhalten werden könne, sei stark abhängig von der weiteren Entwicklung der Personalsituation. Diese sei aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten bereits seit Anfang Jahr durch eine hohe Fluktuation geprägt, schreibt der Kanton. Eine frühere Verschiebung des Betriebs nach Wil ist gemäss Mitteilung aus heutiger Sicht wahrscheinlich. Ursprünglich war vorgesehen, Teile des stationären Angebotes im Herbst 2023 nach Wil zu verlagern und Wattwil bis 2024 in das Kompetenzzentrum umzuwandeln. Soweit kommt es nun nicht.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.