Spitalstruktur: St. Gallen plant den nächsten grossen Wurf

In St. Gallen sollen «Integrationsoptionen» für die Spitäler geprüft werden. Unter anderem auch die Zusammenlegung der Verbunde zu einer grossen Spitalorganisation.

, 24. Juni 2021 um 12:01
image
  • spital
  • st. galler spitalverbunde
  • governance
Nach der Aufteilung in Mehrspartenspitäler und Gesundheits- und Notfallzentren geht die Strukturanpassung in der St. Galler Spitallandschaft weiter. Geplant ist ein Gesetzesentwurf, der die verstärkte Integration der heutigen Spitalverbunde zu einer einzigen Spitalorganisation vorsieht. 
Demnach will die Regierung die Organisationsform weiter entwickeln. Damit unterstützt sie die Stossrichtung der SVP-Fraktion, die eine Planung einer neue Organisationsstruktur empfiehlt – «unverzüglich und mit höchster Priorität». Im Zentrum stehen eine «Verschlankung der Strukturen» und «Effizienzsteigerungen» in den Spitalverwaltungen. 

Umwandlung in eine Aktiengesellschaft

Die Motion der SVP sieht eine Fusion vor, die Zusammenlegung der Geschäftsleitungen und die Umwandlung in eine privatrechtliche Aktiengesellschaft im Besitz des Kantons. Die angestrebte Organisationsstruktur soll den Spitälern ermöglichen, auf die weiterhin schwierige finanzielle Situation der Spitäler zu reagieren.
Aktuell sind die öffentlichen Spitäler im Kanton St. Gallen in vier selbständige regionale Spitalverbunde organisiert. Diese öffentlich-rechtlichen Anstalten umfassen je eine Geschäftsleitung. Die strategische Leitung obliegt dem Verwaltungsrat mit Felix Sennhauser als Präsident. 

«Zusammenschluss zu einem Konzern»

Die Regierung will nun verschiedene Varianten zur «verstärkten Integration» der Spitalverbunde prüfen, darunter auch namentlich die «Zusammenlegung zu einem Verbund» und der «Zusammenschluss zu einem Konzern.»
Die St. Galler Exekutive ist aber gleichzeitig der Auffassung, dass hierfür «vertiefte und zeitintensive Abklärungen» notwendig sind - «mit einem offenen Ergebnis». Im Vordergrund stehen medizinisch-pflegerische, operative und insbesondere finanzielle Aspekte der Führungsebene. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.