Rekord: Im Schweizer Gesundheitswesen sind 7'673 Stellen offen

Innerhalb von drei Jahren ist die Zahl der Vakanzen um 40 Prozent gestiegen. Am meisten offene Stellen gibt es in der Insel Gruppe und in der Hirslanden-Gruppe.

, 9. Januar 2018 um 05:00
image
Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen in der Schweiz ist im vierten Quartal 2017 auf das Rekordniveau von fast 178'000 gestiegen. Das sind 22'000 oder gut 14 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dies zeigt der neuste Jobradar der Firma X28 AG, der die von den Schweizer Arbeitgebern ausgeschriebenen Stellen auswertet. 
Spitzenreiter ist das Gesundheitswesen mit 7'673 offenen Stellen. Im Vorjahresquartal waren in der Branche 7'271 Stellen offen, im vierten Quartal 2015 5'506 Stellen. Dies entspricht einem Anstieg von 40 Prozent innerhalb von drei Jahren. 

Pflege-Jobs an der Spitze

Jobradar erhebt auch die publizierten Stellen nach Berufsgruppen. Dabei werden ähnliche Berufe oder Berufsfamilien zusammengezogen ausgewertet. Mehrfach-Zuordnungen sind darum möglich. Dies erklärt, warum die Anzahl Vakanzen pro Berufsgruppe in dieser Auswertung höher ist als in der Gesamterhebung. 
Dennoch ist die Auswertung aufschlussreich: Geht es um die Anzahl Vakanzen pro Berufsgruppe, stehen Pflege-Jobs mit 11'070 an der Spitze. Es folgen Ärzte-Jobs mit 2'714 Vakanzen, Medizinische Assistenz-Jobs mit 1'230 und Zahnmedizin-Jobs mit 159 Vakanzen.

Insel Gruppe mit 291 Vakanzen

Die Auswertung zeigt auch, welche Unternehmen am meisten Arbeitskräfte suchen. Auffällig ist, dass der Fachkräftemangel in der Deutschschweiz viel ausgeprägter ist als in der Westschweiz. Allein bei der Insel Gruppe waren im vierten Quartal des vergangenen Jahres 219 Arbeitsplätze unbesetzt. Die private Hirslanden-Gruppe folgt auf Rang zwei mit 174 offenen Stellen.
Wer an diesen Adressen einen Job sucht, hat gute Chancen, einen zu finden. 
  1. Insel Gruppe: 219 
  2. Hislanden-Gruppe: 174
  3. Universitätsspital Zürich: 167
  4. Kantonsspital St. Gallen: 121
  5. Tertianum Gruppe: 108
  6. Universitätsspital Basel: 75
  7. Luzerner Kantonsspital: 72
  8. Reha Clinic: 67
  9. Spital Thurgau: 65
  10. Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV): 64
  11. Kantonsspital Baselland: 59
  12. Swiss Medical Network: 57
  13. Spitex Verband Kanton Bern: 54
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Zweievierzg Stund»: Ein Flashmob für ein neues Arbeitszeit-Modell

In Zürich machen die Assistenzärzte nun Politik per Musikvideo.

image

«Wir schnüren Ihnen massgeschneiderte Pakete»

Nun gehört Medinside zu just-medical!. Für den Stellenmarkt im Gesundheitswesen entsteht damit ein Kommunikations-Kraftwerk mit zwei Job-Plattformen. Was bietet es? Ein Interview mit Co-Chefin Danijela Miladinovic.

image

Zurück ins Büro? Oder lieber mehr Homeoffice?

Eine Studie aus den USA liefert nun die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

image

Schaffhausen schickt 38-Stunden-Woche für Pflegepersonal bachab

Zu teuer – und ein heikles Signal: Der Kantonsrat wandte sich deutlich gegen eine Arbeitsreduktion für Pflegende im Schichtbetrieb.

image
In eigener Sache

«Ein Rundum-Paket für alle Themen und Zielgruppen»

Seit 15. Januar gehört Medinside zu just-medical!. Damit entsteht ein neues Kommunikations-Kraftwerk im Gesundheitswesen. Was heisst das konkret? Ein Interview mit just-medical!-Gründer Matthijs Ouwerkerk.

image

«Mit einer manipulierten Infusionspumpe konnten wir eine Tötung herbeiführen»

Medizingeräte wie Arzneimittelpumpen, Herzschrittmacher oder Operationsroboter sind zunehmend im Visier von Cyberkriminellen. Mit potenziell tödlichen Folgen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.