Unispital Genf gründet Zentrum für Genomik-Forschung

Die Hôpitaux Universitaires Genève (HUG) eröffnen das erste Schweizer Wissenschaftszentrum für die Entschlüsselung und Analyse des Erbguts – gemeinsam mit der ETH und der Uni.

, 11. Mai 2017, 09:07
image
Auf dem «Campus Biotech» in Genf steht neu ein Zentrum für Genomik-Forschung. Die Gründung des Zentrums ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen der ETH Lausanne (EPFL), der Universität Genf und dem Universitätsspital Genf (HUG).
Das Genomzentrum soll einen Beitrag an die personalisierte Gesundheit und die Präzisionsmedizin der Zukunft leisten. Dies geht aus einer gemeinsamen Medienmitteilung der drei Institutionen hervor.

Für alle Spitäler

Die Genetik spiele in der Medizin eine immer wichtigere Rolle, heisst es. Und die Nachfrage nach Entschlüsselung und Analyse des Genoms werde in den nächsten Jahren stark ansteigen. Mit der Gründung des «ersten Genomzentrum der Schweiz» soll dieser Entwicklung Rechnung getragen und die Genomik-Forschung in der Region vorangetrieben werden.
Zunächst sollen pro Woche zwischen 60 und 80 vollständige Genome von Menschen entschlüsselt werden. Langfristig werde das Zentrum dazu beitragen, den gesamten Sequenzierungsbedarf der Schweiz abzudecken, so die drei Institutionen. Die Informationen will das Zentrum allen Schweizer Spitälern zur Verfügung stellen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.