HUG: Kadermann und Rechtsanwalt festgenommen

Der Anwalt soll den Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) jahrelang überhöhte Rechnungen gestellt haben. Im Raum steht die Summe von 40 Millionen Franken.

, 22. September 2015 um 08:47
image
  • hôpitaux universitaires genève
  • spital
Im Zentrum der Affäre steht die Jagd auf Schuldner der Hôpitaux universitaires de Genèves (HUG). Ein Genfer Rechtsanwalt war von dem Chef der Buchhaltung des Spitals engagiert worden, unbezahlte Rechnungen von Patienten und deren Versicherungen einzutreiben. Nun wird er beschuldigt, zwischen 2007 und 2015 überhöhte und intransparente Rechnungen gestellt zu haben. In den Westschweizer Medien wird die Summe von 40 Millionen Franken genannt. 
Der Chef der Buchhaltung wurde bereits im Sommer freigestellt, nachdem ein interner Audit Ungereimtheiten zutage brachte. Nun sind er und der Rechtsanwalt vergangene Woche festgenommen und befragt worden; die beiden sind wieder auf freiem Fuss. Gegen sie laufen Verfahren wegen ungetreuer Geschäftsführung. Das HUG bestätigt die Untersuchung, nicht aber die Höhe des Betrags. Die beiden Beschuldigten bestreiten die Vorwürfe. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.