Hirslanden: St. Anna baut provisorische Operationssäle

Die Luzerner Privatklinik begründet das Provisorium mit stark ansteigenden Patientenzahlen im Bereich der roboterassistierten Chirurgie.

, 9. Mai 2016 um 07:20
image
  • hirslanden
  • spital
Die Hirslanden-Klinik St. Anna Luzern baut ab Montag im Innenhof zwei zusätzliche provisorische Operationssäle. Dies geht aus einer Mitteilung der Hirslanden-Gruppe hervor.
Die Kapazitäten müssen wegen der stark angestiegenen Patientenzahlen im Bereich der roboterassistierten Chirurgie ausgebaut werden, so die Erklärung von Dominik Utiger, Direktor der Hirslanden Klinik St. Anna. 

«Keine Notfallübung»

Die Klinik investiert drei Millionen Franken für die provisorischen Module. Den operativen Betrieb des Provisoriums will das Hirslanden-Spital im Herbst aufnehmen. Nach Abschluss der aktuell geplanten Erweiterungsbauten will St. Anna die zwei zusätzlichen provisorischen OP-Säle wieder abbauen. 
Das Provisorium sei bereits seit einem Jahr geplant, sagte Martin Nufer dem SRF Regionaljournal Zentralschweiz. Es sei keine Notfallübung und habe nur indirekt etwas mit der Beschwerde für den Neubau zu tun, so der Medizinische Direktor weiter. «So kurzfristig planen wir nicht».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.