Hirslanden eröffnet Radiologie-Institut

Die Privatklinik-Gruppe betreibt jetzt zwölf Radiologie-Zentren in der Schweiz.

, 18. August 2015 um 11:35
image
  • spital
  • radiologie
  • hirslanden
  • vaud
In Lausanne hatte die Hirslanden-Gruppe bislang die beiden Kliniken Bois-Cerf und Cecil. Seit gestern gehört auch ein Radiologie-Institut dazu – das IROL (Institut de radiologie de l'ouest lausannois)
Es befindet sich im Prilly Business Parc in Malley und umfasst eine Fläche von etwa 600 Quadratmetern. Ausgestattet ist es mit Möglichkeiten wie MRT 3 T, 128-Schichten-CT, Mammographie mit Tomosynthese, Ultraschall, Knochendichtemessung und digitales Röntgen. 
Die medizinische Leitung untersteht den Radiologen

  • Ghassan Barghouth, der zuvor unter anderem am CHUV sowie Chefarzt Radiologie am Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges war; und
  • Danielle Bianchi Hösli, die ebenfalls am CHUV wirkte und Chefärztin Radiologie am EHC-Spital in Morges war.

Technischer Leiter des IROL ist Pascal Jeker.
Mit dem neuen Zentrum betreibt die Privatklinikgruppe jetzt zwölf umfassende Radiologie-Institute in der Schweiz, nämlich:

  • drei in Zürich (Klinik Hirslanden, Klinik Im Park, Standort Schanze), 
  • eines in Luzern (Klinik St. Anna), 
  • zwei in Bern (Klinik Beau-Site und Salem-Spital), 
  • zwei in Lausanne (Clinique Cecil und Bois-Cerf und IROL), 
  • eines in Münchenstein bei Basel (Klinik Birshof), 
  • eines in St. Gallen (Klinik Stephanshorn), 
  • und eines in Aarau (Hirslanden Klinik Aarau). 
Im Dezember wird im Praxiszentrum Düdingen ein weiteres Radiologie-Institut eröffnet. Die Hirslanden-Angebote stehen
 Patienten aller Versicherungskategorien offen.



Siehe auch: «Hirslanden plant Gesundheitszentren»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

HFR macht Herz-Eingriff ohne Röntgen

Freiburger Kardiologen überwachen den Eingriff gegen Vorhofflimmern mit Ultraschall statt mit einem Röntgengerät.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.