Hirslanden-Chef verzichtet auf Teil seines Lohns

Die obersten Chefs des Spitalkonzerns Mediclinic spenden einen Teil ihrer Gehälter und Honorare an Wohltätigkeitsorganisationen.

, 29. Juni 2020 um 07:12
image
  • hirslanden
  • mediclinic
  • spital
Im Zuge der Covid-19-Pandemie haben viele Grossunternehmen Spenden- und Solidaritätsaktionen lanciert. So verzichtet zum Beispiel UBS-Chef Sergio Ermotti und seine gesamte Geschäftsleitung sechs Monate lang auf einen Teil des Salärs.
Aus der Gesundheits- oder Pharmabranche sind solche Aktionen bislang nicht bekannt. Eine Ausnahme ist jetzt aber der südafrikanische Klinikkonzern Mediclinic, zu dem auch die Privatklinikgruppe Hirslanden gehört. 

Chefs verzichten auf ein Drittel ihres Lohns

Dort haben die obersten Chef der Gruppe entschieden, bis auf Stufe CEO 30 Prozent der Gehälter oder Honorare zu spenden. Und zwar für drei Monate. Das Geld geht an südafrikanische Solidaritätsfonds oder andere ähnliche Wohltätigkeitsorganisationen in den jeweiligen Ländern.
An der Spendenaktion für Opfer der Corona-Krise macht auch Hirslanden-CEO Daniel Liedtke mit. Auch er verzichtet auf 30 Prozent seines Gehalts für drei Monate. Damit spendet der Spitalmanager einen hohen fünfstelligen Betrag. 

Nicht an die grosse Glocke gehängt

Normalerweise nutzen Unternehmen solche Programme im Sinne von «Tue Gutes und rede darüber». Nicht so der Klinikkonzern, der diese Aktion nur kurz und knapp im neuen Annual Report an einer kaum beachteten Stelle erwähnt.
Es ist vor allem beachtenswert, dass eine solche Meldung aus dem Umfeld einer Privatklinik kommt, die mit dieser Handlung ihre soziale Verantwortung zeigt. Vielleicht findet die Aktion von Hirslanden auch Nachahmer im Schweizer Gesundheitswesen? Doch hier wird momentan eher darum gestritten, wer die Mehrkosten und Ertragsausfälle der Corona-Pandemie nun tragen soll. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.