Hier in der Schweiz werden hochansteckende Viren erforscht

In der Bundesstadt in Bern nimmt ein schweizweit einzigartiges Biosicherheitslabor den Betrieb auf. Forscher untersuchen dort künftig auch Erreger wie Sars-Cov-2.

, 16. Juni 2020, 12:42
image
  • universität bern
  • labor
  • forschung
Am Dienstag wurde in Bern das neue Biosicherheitslabor mit der Schutzstufe drei (BSL-3) eröffnet. Es ist dem Institut für Infektionskrankheiten (IFIK) der Uni Bern angeschlossen. Im Gebäude des Schweizer Zentrums für Translationale Medizin und Unternehmertum (Sitem) am Inselcampus werden unter strengsten Sicherheitsmassnahmen Bakterien oder Viren untersucht, die hochansteckend sind und für die es keine Impfung gibt.
Nebst Untersuchung und Erforschung sollen im Sinne der Translationsmedizin Erkenntnisse aus der Forschung in Produkte und Therapien überführt werden, wie die Universität in einer Mitteilung schreibt. «Dass ein BSL-3-Biosicherheitslabor sowohl der Forschung als auch der Wirtschaft offensteht, ist schweizweit einzigartig», sagt Simon Rothen, CEO des Instituts für Translationale und Unternehmerische Medizin. Man sei offen für sämtliche Projekte, deren Arbeiten eine entsprechende Klassifizierung bedingen – öffentlich wie privat, so Rothen weiter. Dies könnten Universitäten, Fachhochschulen, Start-ups oder Firmen schweizweit und international sein.

Coronavirus: mehrere Berner Forschungsprojekte geplant

Das neue 230 Quadratmeter grosse Labor in Bern verfügt zum Beispiel über einen speziellen Bereich für Diagnostik in Form einer sogenannten «Glove Box». Diese spezielle Sicherheits-Werkbank mit integrierten Gummihandschuhen erlaubt es, verdächtige Patientenproben zu bearbeiten. Gearbeitet wird aber hauptsächlich zu Tuberkulose-Erregern oder künftig auch an Sars-CoV-2. So sind mehrere Berner Forschungsprojekte geplant, die sich unter anderem mit der Immunität gegenüber dem neuen Coronavirus befassen oder mit dessen Auswirkungen auf die Gefässe und Organe.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.