HFR: Ergebnis «besorgniserregend»

Das Freiburger Spital (HFR) schliesst die Rechnung 2016 mit einem Defizit von 7 Millionen Franken ab, 5 Millionen schlechter als budgetiert.

, 25. April 2017 um 13:25
image
  • freiburger spital
  • spital
  • jahresabschluss 2016
«Die anhaltenden Finanzsorgen haben sich gegenüber dem Vorjahr markant verschärft», schreibt das Freiburger Spital (HFR) in einer Mitteilung. Nach einem Gewinn von 2 Millionen Franken im Jahr 2015 weist das Spital fürs Geschäftsjahr 2016 ein Minus von über 7 Millionen aus. 
Das Ergebnis ist laut der Spitalleitung «umso besorgniserregender», als die Spitaltätigkeit insgesamt wuchs: Die Zahl der stationären Patienten nahm um 1,7 Prozent auf 19'674 zu und die der ambulanten um 9 Prozent auf 459'506. 

Ein Sanierungsfall?

So sind zwar sind die Einnahmen kontinuierlich gestiegen, aber sie hielten nicht mit den Ausgaben Schritt. Als Gründe gibt die Spitalleitung in einer Mitteilung strengere Buchführungsvorgaben sowie ein erhöhter Personalaufwand an. Auch die Finanzierung durch den Staat Freiburg ist gesunken. 
Eine Besserung ist nicht in Sicht: Für das laufende Geschäftsjahr wird ein Verlust von 7,9 Millionen Franken budgetiert. Sollte das kumulierte Defizit 3 Prozent des Gesamtaufwands übersteigen, kommt für das HFR laut Gesetz eine Sanierungspflicht zum Tragen: Es wird 2018 von Gesetzes wegen gezwungen sein, Sanierungsmassnahmen zu ergreifen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.