Hepatitis C: Curafutura erwartet eine Milliarde Franken Mehrkosten

Für den Versicherungsverband sind die Preisreduktionen, die das Bundesamt für Gesundheit für Medikamente wie Harvoni ausgehandelt hat, viel zu gering.

, 19. September 2017 um 16:00
image
  • hepatitis
  • bundesamt für gesundheit
  • versicherer
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat das Ende der Vergütungsbeschränkung für Medikamente gegen Hepatitis C offiziell verkündet. In einem letzten Schritt wird auch die Limitatio für die potenten Medikamente Harvoni und Epclusa des US-Herstellers Gilead per 1. Oktober 2017 aufgehoben (hier). 
Neu können die Medikamente ab dann unabhängig vom Krankheitsstadium bei allen Betroffenen angewendet werden. Die Behörden rechnen mit einer Verdoppelung der Behandlungen, erwarten aber aufgrund der mit der Industrie ausgehandelten Preissenkungen nur «geringe» Mehrkosten. 

30'000 Franken pro Therapie

Der Versicherungsverband Curafutura sieht das anders und prognostiziert trotz Preisreduktionen markante Mehrkosten. Der Preis von 30'000 Franken pro Behandlungszyklus sei immer noch sehr hoch, so der Verband in einer Mitteilung, besonders gemessen an den Produktionskosten von 200 Franken. Bei der Markteinführung waren die Preise etwa doppelt so hoch. 
Angesichts von rund 40'000 unbehandelten Personen mit Hepatitis C in der Schweiz entstehen laut Curafutura in den nächsten Jahren zusätzliche Medikamentenkosten von über einer Milliarde Franken. 
Curafutura-Direktor Pius Zängerle hält die vom Bundesamt für Gesundheit ausgehandelte Preisreduktion für «viel zu gering» und fordert, «die antiquierten Regeln für die Festsetzung von Medikamentenpreisen anzupassen und den Krankenversicherern sowie den Patientenorganisationen endlich ein Mitsprache- und Rekursrecht einzuräumen». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.