Hausarzt neu im Spitalrat des Kantonsspitals

Adrian Küng sitzt neu im obersten Gremium des Luzerner Kantonsspitals und des Kantonsspitals Nidwalden.

, 14. Januar 2021 um 07:51
image
  • spital
  • spital nidwalden
  • kantonsspital luzern
Die Regierungsräte der Kantone Luzern und Nidwalden haben per 1. Januar 2021 den Hausarzt Adrian Küng in die personell identischen Spitalräte des Luzerner Kantonsspitals (LUKS) und des Kantonsspitals Nidwalden (KSNW) gewählt. Die zweijährige Amtsperiode dauert noch bis 2022.
Küng (1971) ist Facharzt für Allgemeine Innere Medizin im Ärztezentrum Medici Zell tätig, das er gleichzeitig in einer Co-Leitung führt. Als Lehrarzt für Studierende sowie als Lehrpraktiker für ärztliche Weiterbildung Allgemeine Innere Medizin setzt er sich zudem auch für die ärztliche Aus- und Weiterbildung ein.

Neue Kantonsspital-Gruppe entsteht

Adrian Küng ersetzt Guglielmo W. Baldi, der per Ende Juli 2020 zurückgetreten ist. Der Spitalrat ist das oberste Organ des Unternehmens. Er legt die normativen und strategischen Vorgaben fest und bestimmt die Organisation
Per Mitte 2021 werden das Luzerner Kantonsspital und das Kantonsspital Nidwalden von öffentlich- rechtlichen Anstalten in gemeinnützige Aktiengesellschaften umgewandelt. Im Zuge dieser Umwandlung schliessen sich die beiden Spitäler zur Luzerner Kantonsspital Gruppe zusammen.
Der Spitalrat besteht ab dem 1. Januar 2021 aus folgenden Mitgliedern:
  • Ulrich Fricker, ehem. Vorsitzender der Geschäftsleitung Suva, Wilen/Sarnen (Präsident)
  • Peter Schilliger, Unternehmer Gebäudetechnik, Udligenswil (Vizepräsident LUKS)
  • Hanspeter Kiser, Unternehmer, Fürigen/Stansstad (Vizepräsident KSNW)
  • Adrian Küng, Facharzt für Allgemeine Innere Medizin (Hausarzt), Grossdietwil
  • Michèle Blöchliger, Regierungsrätin Kanton Nidwalden, Gesundheits- und Sozialdirektorin, Hergiswil NW
  • Elsi Meier, ehem. Direktorin Pflege, Soziales und Therapien am Stadtspital Triemli, Wettswil
  • Stefan Scherrer, Direktor der Abteilung Informatik / CIO, Suva, Immensee
  • Giatgen A. Spinas, ehem. Klinikdirektor am Universitätsspital Zürich, Meilen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.