Hat da einer gesagt, dass Kardiologen keinen Humor haben?

Quizfrage: Wie sieht das Toilettenpapier an einem Ärztekongress aus? Die Antwort besagt auch etwas über soziale Medien.

, 19. Mai 2016, 15:31
image
  • kardiologie
  • trends
Derzeit findet ja in Paris der EuroPCR statt, der grosse Kongress über perkutane kardiovaskuläre Inverventionen. Und da fiel einem Teilnehmer das durchaus themengerechte Toilettenpapier auf.
Was er dem Rest der Welt beziehungsweise der Fachwelt mit einem Tweet auch mitteilte:
image
Die Folge? Der Tweet mit dem sinnigen Bild wurde innert Kürze mehrhundertfach weitergeleitet, empfohlen und kommentiert. Und so setzte er sich durch als meistbeachtete Stellungnahme zum Spezialistentreffen im Palais de Congrès.
Womit der Verbreiter der Toilettenpapier-Fotografie – übrigens der Schweizer Kardiologe Pascal Meier, Chefredaktor der BMJ-Publikation «Open Heart» – unter anderem vom ägyptischen Kardiologieprofessor M. Zak Khalil zum «Tweeter-in-Chief for EuroPCR» ernannt wurde. 
Meier hat unter @pascalmeier74 wohl die grösste Anhängerschaft eines Schweizer Arztes überhaupt. Dennoch nahm er die Ehrbekundungen in diesem Fall eher zähneknirschend zur Kenntnis. «Bitte schön», twitterte er: «Ich will nicht nur für Toilettenpapier in Erinnerung bleiben.» 
Oder weiter:  «Ich habe immer gedacht, dass mich meine Forschung einmal berühmt macht – und jetzt war es Toilettenpapier.»
Natürlich nutzen wir die Gelegenheit gern, auf die wissenschaftlichen Publikationen von Dr. Meier hinzuweisen. Erwähnt sei der Fall hier aber auch, weil er – so harmlos er ist – auf eine schöne Weise daran erinnert, dass die gestern veröffentlichte Liste der FMH zu den Gefahren von Social Media unbestritten aktuell ist. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

Herzinfarkt bei Frauen: Künstliche Intelligenz verbessert Behandlung

Forschende der Universität Zürich (UZH) haben eine neue Risikobewertung bei Herzinfarkt entwickelt. Diese dient der personalisierten Versorgung von Frauen mit Herzinfarkt.

image

Spital Männedorf eröffnet Praxis für Endokrinologie und Kardiologie

Das Spital Männedorf führt die Praxis von René Maire und Stephan Suter weiter. Die Endokrinologie-Praxis wird gemeinsam mit dem Universitätsspital Zürich betrieben.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.