Grün, blau oder gelb: Neue Patienten-«Bändeli» markieren Status

Seit Mitte September tragen Hirslanden-Patienten schmalere Identifikations-Armbänder. Und: Stationäre Erwachsene sind, je nach Versicherungsstatus, mit einer Farbe markiert.

, 21. Oktober 2021, 06:00
image
  • spital
  • versicherer
  • prämien
  • hirslanden
Es erinnert ein wenig an den Sportunterricht in der Primarschule: Um die Teilnehmer ihrer Gruppe zuordnen zu können, legte man sich ein farbiges «Bändeli» um. Ein ähnliches Schema hat die Hirslanden eingeführt: Seit dem 15. September erhalten alle erwachsenen stationären Patienten nicht nur ein schmaleres, sondern – je nach Versicherungsstatus – auch ein farbiges Identifikationsarmband:
  • Grün für Privé
  • Blau für Préférence
  • Gelb für Allgemein
Angekündigt wurde dies in einem Rundschreiben, das der Redaktion von einem empörten Medinside-Leser zugestellt wurde. «Diese Art von Markierung der sozialen Verhältnisse der Patienten sollte in der heutigen Zeit doch auf Ablehnung stossen!», ärgert er sich. «Für mich als Bürger – wohlbetont bin ich privat versichert – ist diese offensichtliche Markierung von Patienten in drei Klassen ein Skandal.»
Die Hirslanden zeigt sich auf Anfrage von Medinside gelassen: Diese Armbänder seien heute ein anerkannter Standard zur Gewährleistung der Patientensicherheit. Hirslanden setze sie gruppenweit ein, sagt Claude Kaufmann, Mediensprecher der Hirslanden. «Die zusätzlich angebrachte Farbcodierung hat den Vorteil, dass dem Personal stets klar ersichtlich ist, welche Leistungen die Patienten zugute haben.»
Dies erleichtere im Klinikalltag die Leistungsdifferenzierung zwischen den unterschiedlichen Versicherungsklassen, die von der Finanzmarktaufsicht Finma, dem Preisüberwacher, den Versicherern und Organisationen wie dem Konsumentenschutz eingefordert würden, und fördere die transparente Abgrenzung der zusatzversicherten Mehrleistungen der Spitäler von OKP-Pflichtleistungen («VVG-Mehrwert/VVG-Leistungsdifferenzierung»).
«Nebst dem Mehrwert der freien Arztwahl und der freien Wahl des Operationstermins bei einem planbaren Eingriff bringt eine private Spitalversicherung eine Reihe weiterer Mehrwerte mit sich wie beispielsweise bei der Hotellerie, oder in zeitlicher Hinsicht bei der Pflege, der therapeutischen und der ärztlichen Betreuung», so Kaufmann weiter. 
Spitäler seien verpflichtet, diese Mehrleistungen zu erbringen. Die Farbcodierung der Patientenarmbänder helfe dabei und komme den Patientinnen und Patienten daher eindeutig zugute. Wer kein Armband mit Farbcodierung wolle, erhalte ein neutrales.
Wie Kaufmann versichert, stossen die Patientenarmbänder auf gute Resonanz bei den Patientinnen und Patienten. Das zeige sich ebenso in  jenen Kliniken, in denen die Farbkodierung schon seit Jahren eingesetzt werde. «Mehr noch: gemäss den Berichten der oben genannten Behörden wird die transparente und nachvollziehbare Leistungsdifferenzierung allseits begrüsst.» Was die Wahl der Farben betrifft: Diese seien willkürlich gewählt worden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Rezension: Statistikband für Krankenkassen Version 2022

Martin Erne stellt jedes Jahr die wichtigsten Fakten über das Grundversicherungsgeschäft der Krankenversicherer in einem übersichtlichen Krankenkassen-Statistikband zusammen. Die Lektüre lohnt sich.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

Vom gleichen Autor

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?