Grippeimpfung: Ist Piksen am Morgen besser?

Die Grippeimpfung am Morgen zu stechen, macht sie effizienter. Dies zumindest ist das Ergebnis einer aktuellen Studie aus Grossbritannien.

, 28. April 2016, 10:22
image
  • forschung
  • impfung
  • grippe
  • usa
Die Grippe-Saison scheint zwar vorüber zu sein. Doch die nächste kommt bestimmt. Deshalb lohnt es sich, einen Blick auf eine aktuelle Studie der britischen Universität Birmingham zu richten. 
Die besagt nämlich Folgendes: Hatten ältere Probanden ihre Grippe-Impfung zwischen neun und elf Uhr am Vormittag erhalten, waren einen Monat später höhere Konzentrationen von Antikörpern nachweisbar als bei Studienteilnehmer, die zwischen drei und fünf Uhr nachmittags geimpft worden waren. An der im Fachmagazin «Vaccine» publizierten Studie hatten 276 Senioren beider Geschlechter über 65 Jahre teilgenommen.

«Einfach, effizient und günstig»

«Wir wissen, dass es Fluktuationen der Immunantwort im Tagesverlauf gibt und wir wollten wissen, ob sich dies auf die Antikörper-Antwort nach einer Impfung auswirkt», sagt Studienleiterin Anna Phillips von der University of Birmingham.
Die Grippeimpfung auf den Morgen zu verlegen, ist laut Phillips deshalb ein einfacher Weg, sie effizienter zu machen. Zudem müsse man nicht mit Extra-Kosten rechnen.  
Joanna E. Longa, Mark T. Draysonb, Angela E. Taylord, Kai M. Toellnerb, Janet M. Lordc, Anna C. Phillipsa: «Morning vaccination enhances antibody response over afternoon vaccination: A cluster-randomised trial», in: «Vaccine». 26. April 2016.

«Morgen-Effekt» genauer untersuchen

Das Forscherteam will den gefundenen «Morgen-Effekt» nun in weiteren Studien untersuchen. Dies sei wichtig, um zu sehen, ob tatsächlich eine Vielzahl von Senioren von einer Impfung am Vormittag profitieren könnten – auch Menschen, deren Immunsystem durch Diabetes, eine Leber- oder Nierenkrankheit beeinträchtigt sei, so die Wissenschaftler weiter.
Mehr: 

  • «Better to get your flu shot in the morning». «Reuters Health»
  • «Vaccinations are more effective when administered in the morning». «EurekAlert»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.