Grippeimpfung: Ist Piksen am Morgen besser?

Die Grippeimpfung am Morgen zu stechen, macht sie effizienter. Dies zumindest ist das Ergebnis einer aktuellen Studie aus Grossbritannien.

, 28. April 2016 um 10:22
image
  • forschung
  • impfung
  • grippe
  • usa
Die Grippe-Saison scheint zwar vorüber zu sein. Doch die nächste kommt bestimmt. Deshalb lohnt es sich, einen Blick auf eine aktuelle Studie der britischen Universität Birmingham zu richten. 
Die besagt nämlich Folgendes: Hatten ältere Probanden ihre Grippe-Impfung zwischen neun und elf Uhr am Vormittag erhalten, waren einen Monat später höhere Konzentrationen von Antikörpern nachweisbar als bei Studienteilnehmer, die zwischen drei und fünf Uhr nachmittags geimpft worden waren. An der im Fachmagazin «Vaccine» publizierten Studie hatten 276 Senioren beider Geschlechter über 65 Jahre teilgenommen.

«Einfach, effizient und günstig»

«Wir wissen, dass es Fluktuationen der Immunantwort im Tagesverlauf gibt und wir wollten wissen, ob sich dies auf die Antikörper-Antwort nach einer Impfung auswirkt», sagt Studienleiterin Anna Phillips von der University of Birmingham.
Die Grippeimpfung auf den Morgen zu verlegen, ist laut Phillips deshalb ein einfacher Weg, sie effizienter zu machen. Zudem müsse man nicht mit Extra-Kosten rechnen.  
Joanna E. Longa, Mark T. Draysonb, Angela E. Taylord, Kai M. Toellnerb, Janet M. Lordc, Anna C. Phillipsa: «Morning vaccination enhances antibody response over afternoon vaccination: A cluster-randomised trial», in: «Vaccine». 26. April 2016.

«Morgen-Effekt» genauer untersuchen

Das Forscherteam will den gefundenen «Morgen-Effekt» nun in weiteren Studien untersuchen. Dies sei wichtig, um zu sehen, ob tatsächlich eine Vielzahl von Senioren von einer Impfung am Vormittag profitieren könnten – auch Menschen, deren Immunsystem durch Diabetes, eine Leber- oder Nierenkrankheit beeinträchtigt sei, so die Wissenschaftler weiter.
Mehr: 

  • «Better to get your flu shot in the morning». «Reuters Health»
  • «Vaccinations are more effective when administered in the morning». «EurekAlert»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.