Google wird mehr und mehr zum Arzt

Googles Software DeepMind soll in Grossbritannien jetzt helfen, bestimmte Augenkrankheiten frühzeitig zu erkennen – zum Beispiel feuchte altersbedingte Makuladegeneration (AMD).

, 7. Juli 2016, 09:00
image
  • forschung
  • google
  • deepmind
  • e-health
  • big data
  • ophthalmologie
Die Zusammenarbeit zwischen der Google-Tochter DeepMind und dem britischen Gesundheitswesen (NHS) erstreckt sich auf ein weiteres Projekt: Die britische Moorfields-Augenklinik stellt der Maschine rund eine Million mit Optischer Kohärenztomografie (OCT) erstellte Augenscans anonymisiert zur Verfügung. 
Die Software soll darin mit Hilfe von künstlicher Intelligenz nach Anzeichen für Krankheiten suchen. Die Scans werden aktuell von Medizinern ausgewertet. Dies sei ein langwieriger Prozess, zu dem bisher keine Computer fähig gewesen seien, steht in einer gemeinsamen Mitteilung der Kooperationspartner.

Keine Identifikation möglich

Das Forschungsprojekt solle zeigen, ob lernende Maschinen für eine effiziente Diagnose eingesetzt werden könnten, heisst es. 
Zum Thema Datenschutz versicherten die beiden Unternehmen: «Es ist unmöglich, einzelne Patienten anhand der Scans zu identifizieren». Patienten könnten aber grundsätzlich die Verwendung ihrer Daten für Forschungszwecke untersagen.
Lesen Sie auch: 
London: Google erhält Live-Schaltung in Spitäler

Erblindungen verhindern

Ärzte könnten viele Menschen laut der Londoner Augen-Klinik behandeln und müssten nicht erblinden, wenn ihre Erkrankungen frühzeitig erkannt werden. Selbstlernende Computer sollen das ändern. 
Die Forscher haben es besonders darauf abgesehen, Fälle von diabetischer Retinopathie und feuchter altersbedingter Makuladegeneration (AMD) zu erkennen, da diese verhältnismässig öfter zur Erblindung führen. Die bisherigen Diagnosemöglichkeiten seien nicht dafür geeignet, die komplexen OCT-Aufnahmen ausreichend zu analysieren, heisst es weiter. 
Die Kooperation zwischen DeepMind und dem Moorfields Eye Hospital London im Video:
Deep Mind
Google hatte die britische Firma DeepMind vor rund zweieinhalb Jahren gekauft, der Kaufpreis lag laut Medienberichten bei rund 500 Millionen Dollar. Der Software gelang es im März, in einem Match einen der weltbesten Meister im asiatischen Brettspiel Go zu schlagen, was zuvor als zu komplex für Computer galt. Dabei überraschte die Maschine an einer Stelle auch Experten mit einem kreativen Zug, den bisher nie jemand gespielt hatte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.