Google erkennt Herzkrankheiten auf einen Blick

Wissenschaftlern ist es gelungen mit Hilfe von Netzhaut-Scans festzustellen, ob der Patient ein Risiko für eine Herzerkrankung aufweist.

, 21. Februar 2018, 10:41
image
  • forschung
  • trends
  • google
  • kardiologie
Herzinfarkt-Patienten schneller vorhersagen, als mit Bluttests: Das möchte Googles Tochterunternehmen Verily, so die Mulitmediaplattform «The Verge». Und das Ergebnis überrascht: Bei Tests stimmten die Prognosen des neuen AI Google-Algorithmus’ zu 70 Prozent. Somit sind diese nur geringfügig ungenauer, als die Ergebnisse der Bluttests, die eine Genauigkeit von 72 Prozent erreichen.
Doch wie macht Google das? Mit künstlicher Intelligenz (AI) und einem trainierten Algorithmus, wofür 300 000 Menschen untersucht wurden. Die dabei gewonnen Daten wurden durch Augen-Scans sowie allgemeinen medizinischen Daten der Personen gewonnen. Mit der Zeit lernte der Algorithmus die verschiedenen Zeichen – wie Alter, Raucher oder Nichtraucher oder Blutdruck – der Augenscans miteinander zu verknüpfen, die zur Vorhersage eines Herzinfarktes erforderlich sind.
Mit dieser Methode geht Googles Tochter Verily neue Wege: Wurden bisher bereits vorhandene medizinische Algorithmen «nur» nachgebildet, so hat man mit dieser Methode eine neue zur Analyse medizinischer Daten entwickelt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Google will «Sauklaue» von Ärzten entziffern

Zack – und schon ist das Rezept hingekritzelt. Aber wer soll das jetzt bitte lesen können? Google will helfen und kündigt die Entwicklung einer entsprechenden «Künstlichen Intelligenz» an.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.