Google erkennt Herzkrankheiten auf einen Blick

Wissenschaftlern ist es gelungen mit Hilfe von Netzhaut-Scans festzustellen, ob der Patient ein Risiko für eine Herzerkrankung aufweist.

, 21. Februar 2018, 10:41
image
  • forschung
  • trends
  • google
  • kardiologie
Herzinfarkt-Patienten schneller vorhersagen, als mit Bluttests: Das möchte Googles Tochterunternehmen Verily, so die Mulitmediaplattform «The Verge». Und das Ergebnis überrascht: Bei Tests stimmten die Prognosen des neuen AI Google-Algorithmus’ zu 70 Prozent. Somit sind diese nur geringfügig ungenauer, als die Ergebnisse der Bluttests, die eine Genauigkeit von 72 Prozent erreichen.
Doch wie macht Google das? Mit künstlicher Intelligenz (AI) und einem trainierten Algorithmus, wofür 300 000 Menschen untersucht wurden. Die dabei gewonnen Daten wurden durch Augen-Scans sowie allgemeinen medizinischen Daten der Personen gewonnen. Mit der Zeit lernte der Algorithmus die verschiedenen Zeichen – wie Alter, Raucher oder Nichtraucher oder Blutdruck – der Augenscans miteinander zu verknüpfen, die zur Vorhersage eines Herzinfarktes erforderlich sind.
Mit dieser Methode geht Googles Tochter Verily neue Wege: Wurden bisher bereits vorhandene medizinische Algorithmen «nur» nachgebildet, so hat man mit dieser Methode eine neue zur Analyse medizinischer Daten entwickelt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.