Gesundheitskosten wachsen schneller als Wirtschaft

Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandprodukt steigt auf 12 Prozent.

, 16. Juni 2015 um 09:15
image
  • wirtschaft
  • politik
Für das laufende Jahr rechnet die Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich mit einem Anstieg der Gesundheitskosten von 2,8 Prozent. Für 2016 wird ein Wachstum von 3,2 Prozent vorausgesagt. Im vergangenen Herbst hatte die KOF noch mit einem Anstieg von 3,7 Prozent gerechnet. Die tiefere Rate liegt laut KOF an der Abschwächung der Konjunktur nach dem «Frankenschock». Dadurch sei mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit zu rechnen, was wiederum die Gesundheitsausgaben dämpfe. 
Bis 2016 dürfte der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandprodukt auf 11,9 Prozent steigen. In den zehn Jahren vor 2012 war die Quote von 10,1 auf 10,9 Prozent angewachsen. Die neuste Studie umfasst den Zeitraum von 2013 bis 2016. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

image

«Professionelle Dolmetschdienste sind übertrieben»

Der Nationalrat will nichts wissen von einer einheitlichen Vergütungspflicht für Dolmetscherdienste im Gesundheitsbereich. Auch dank Digitalisierung und KI sei dies nicht nötig.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.