Gesundheitskosten steigen auf über 80 Milliarden Franken

2016 haben die Gesundheitsausgaben in der Schweiz um 3,2 auf 80,7 Milliarden Franken zugenommen. Spitäler waren die grössten Kostentreiber.

, 19. April 2018, 09:43
image
  • politik
  • gesundheitskosten
Von den Mehrausgaben in Höhe von 3,2 Milliarden Franken entfiel der grösste Anteil von 1,3 Milliarden Franken auf die Spitäler. 
Bei sozialmedizinischen Einrichtungen wie Alters- und Pflegeheimen stiegen die Ausgaben um 0,4 Milliarden Franken, bei den Arztpraxen um 0,2 Milliarden und bei anderen ambulanten Leistungserbringern um 0,5 Milliarden Franken. Dies Anbieter machen zusammen 77 Prozent der Gesundheitskosten aus.  

Wachstum im Durchschnitt der Vorjahre

Mit 3,8 Prozent lag das Wachstum im Durchschnitt der Vorjahre. Das Verhältnis der Gesundheitsausgaben zum Bruttoinlandprodukt stieg von 11,9 auf 12,2 Prozent. Dies geht aus den provisorischen Daten des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor. 
Gemessen am Fünfjahresmittel verteuerte sich die Gruppe der anderen ambulanten Leistungserbringern mit über 10 Prozent überdurchschnittlich. Dazu gehören primär Spitex und Physiotherapie. Bei Ärztinnen und Ärzten lag das Kostenwachstum hingegen mit 1,5 Prozent deutlich unter dem Fünfjahrestrend. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Gesundheitskosten: ETH erwartet Abflachung des Wachstums

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH nimmt die Wachstums-Prognose der Gesundheitskosten stark zurück. Für Felix Schneuwly könnte sich dies aber als zu optimistisch erweisen.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.