Gesundheitskosten steigen auf über 10'000 Franken pro Kopf und Jahr

Laut der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich wachsen die Gesundheitsausgaben ungebremst weiter und verschieben sich immer mehr in den ambulanten Bereich.

, 14. November 2017, 11:02
image
  • gesundheitskosten
  • wirtschaft

Total 84 Milliarden FrankenGemäss der KOF-Studie erreichen die Ausgaben 2017 bereits 84 Milliarden Franken. Nächstes Jahr steigen sie auf über 87 Milliarden, 2019 auf über 90 Milliarden Franken. Mehr als einen Drittel der Kosten decken die Prämienzahler mit den Krankenkassenprämien. Ihr Beitrag wächst stärker als jede andere Finanzierungsquelle.Die letzten Zahlen des Bundesamts für Statistik stammen aus dem Jahr 2015. Damals kostete das Schweizer Gesundheitswesen 77,8 Milliarden Franken. Gemessen an der Wirtschaftsleistung hat die Schweiz damit nach den USA die höchsten Gesundheitsausgaben.Schweiz weltweit an 2. StelleNächstes Jahr dürften die Kosten die Marke von 10'000 Franken pro Kopf knacken: Liegen sie 2017 voraussichtlich noch bei 9'884 Franken, steigen sie 2018 auf 10'176 Franken. Die Einsparungen durch die tiefere Medikamentenpreise dürften das Ausgabenwachstum nur geringfügig eindämmen. Die steigende volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheit spiegelt sich auch in den Ausgaben der privaten Konsumenten. Lag der Anteil der Gesundheitspflege im Jahr 1993 an einem repräsentativen Warenkorb der privaten Haushalte noch bei 10 Prozent, liegt dieser Anteil nun  bei rund 15 Prozent. Ambulant wächst am meisten
Gewachsen ist vor allem der ambulante Bereich. Gemessen an den Leistungserbringern legten die Bereiche «Andere Ambulante Leistungserbringer» mit Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Spitex und Pflegefachpersonen deutlich zu, ebenso «Unterstützende Leistungserbringer» wie Medizinische Labors. Auch «Arztpraxen und ambulante Zentren» zeigten ein markantes Wachstum, ebenso die Kategorien «Rehabilitation» und «Ambulante Kurativbehandlung».

  • Zur KOF-Prognose der Gesundheitsausgaben, Herbst 2017

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Dem schweizerischen Gesundheitswesen Sorge tragen

Der ehemalige Spitaldirektor Silvio Zuccolini schreibt in einem Gastbeitrag über den neuen Leistungstarif, über das IPV-Gesetz und über die Reservebildung. Für ihn wird der neue Leistungstarif Tardoc analog Tarmed zum Rohrkrepierer.

image

Wer zahlt, befiehlt – was läuft falsch im Gesundheitswesen

Cornelia Meier, Co-Präsidentin der Solothurner Ärztegesellschaft, schreibt über die Erwartungshaltung der Prämienzahler, über die angebliche Mengenausweitung seitens der Ärzteschaft und über die Reformbereitschaft der Ärzteschaft.

image

BAG will Covid-Dashboard für 7 Millionen Franken überarbeiten

Durch ein Upgrade sollen auf dem System auch andere übertragbare Krankheiten erfasst und visualisiert werden. Ein entsprechender Dienstleister wurde gefunden.

image

Kostenziele im Gesundheitswesen rücken näher und näher

Künftig sollen Kostenziele im Gesundheitswesen eingeführt werden. Und zwar jeweils für Leistungen für die darauffolgenden vier Jahre. So will es der Nationalrat.

image

Das Problem mit den Reformen im schweizerischen Gesundheitswesen

Die aktuelle Situation ist symptomatisch für diverse gescheiterte Reformen im schweizerischen Gesundheitswesen während vieler Jahre. Der Versuch einer Problemanalyse.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.