Höhere Prämien für Grenzgänger entlasten Kantone

Der Bundesrat will die im Ausland Versicherten in den Risikoausgleich einbeziehen. Dies hat Auswirkungen auf die Krankenkassenprämien.

, 9. Juni 2023 um 09:21
image
Die zusätzlichen Zahlungen kommen den Versicherten des jeweiligen Arbeitskantons zugute. | Freepik
Die Krankenkassenprämien der Versicherten mit Wohnsitz im Ausland werden bisher separat berechnet und sind in der Regel tiefer als die Prämien in der Schweiz. Der Grund dafür ist, dass sie bisher nicht in den Risikoausgleich einbezogen werden. Der Risikoausgleich wurde geschaffen, damit die Versicherer keinen Anreiz haben, nur möglichst gesunde Personen zu versichern.
Der Bundesrat will nun von dieser Regelung abrücken und aus Gründen der «Solidarität» die Gerechtigkeit und den finanziellen Ausgleich unter den Versicherern stärken, wie die Landesregierung in einer Mitteilung schreibt. Neu sollen auch Versicherte mit Wohnsitz im Ausland in den Risikoausgleich einbezogen werden.

Zwei Kantone profitieren besonders

Mit der neuen Regelung dürften die Prämien für Versicherte im Ausland steigen, vor allem in Staaten mit vielen Grenzgängerinnen und Grenzgängern, heisst es. Umgekehrt können regulär Versicherte mit einer Prämienentlastung rechnen, vor allem in Kantonen mit vielen Grenzgängern wie Genf und Basel-Stadt.
Die Zahl der in der Schweiz versicherten Personen, die im Ausland wohnen, wächst kontinuierlich an. Im Jahre 2021 gehörten rund 170'000 Personen zu dieser Versichertengruppe. Es handelt sich vor allem um Grenzgängerinnen und Grenzgänger, die aus Deutschland und Frankreich kommen. Rund ein Drittel der Schweizer Krankenversicherer bietet die Krankenversicherung für Personen an, die in einem EU-/EFTA-Staat oder in UK wohnen.

Auch der Datenaustausch wird erleichtert

Neben dem Einbezug der Versicherten mit Wohnsitz im Ausland will der Bundesrat auch den elektronischen Datenaustausch zwischen den Kantonen und den Versicherern erleichtern, wie dies bereits im Bereich der Prämienverbilligung der Fall ist. Damit sollen Aufgaben wie die Kontrolle der Versicherungspflicht und die Zuteilung des kantonalen Finanzierungsanteils bei Spitalbehandlungen vereinfacht werden.
  • versicherer
  • gesundheitskosten
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.