Krankgeschriebene Gesundheitsdirektorin geht

Die Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth tritt nach rund zweieinhalb Jahren zurück. Ein Bericht, der über ihre Amtsführung informieren sollte, wird nicht fertiggestellt.

, 19. Juni 2019 um 18:36
image
  • kanton aargau
  • franziska roth
  • gesundheitspolitik
  • politik
Franziska Roth tritt per Ende Juli zurück. Die in die Kritik geratene Aargauer Regierungsrätin teilte am Mittwoch mit, sie sei nicht mehr in der Lage, die von den Wählern in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen. Vor zwei Monaten hatte sie einen Rücktritt noch ausgeschlossen.  
Die abtretende Gesundheitsdirektorin ist seit Mitte letzter Woche bereits krankgeschrieben. Der Baudirektor und Stellvertreter Stephan Attiger übernimmt von Roth das Departement Gesundheit und Soziales (DGS), wie die Regierung mitteilt. 
Der Rücktritt erfolgt nicht ganz überraschend: Franziska Roth (SVP) musste während ihrer Amtszeit viel Kritik einstecken – auch aus den eigenen Reihen. Deshalb war die 55-Jährige Ende April aus der SVP ausgetreten. Die ehemalige Gerichtspräsidentin hatte ihr Amt Anfang 2017 von Susanne Hochuli angetreten.

Flucht nach vorne?

Bemängelt wurde etwa ihre lückenhafte Kommunikation beim Kantonsspital Aarau (KSA), ihre Amtsführung oder die vielen wichtigen Personalwechsel: unter anderem der Stabschef und der Generalsekretär. 
Die Krise im Departement Gesundheit und Soziales führte zu Konsequenzen: Im März wurde Franziska Roth das Dossier KSA entzogen. Die Verantwortung dafür liegt derzeit bei Finanzdirektor Markus Dieth.
Die Aargauer Regierung hatte damals im Anschluss angekündigt, dass sie die Situation im Departement DGS untersuchen lasse. Diese externe 90'000 Franken teure Organisationsanalyse werde nun aber nicht fertiggestellt und auch nicht veröffentlicht, sagte der Regierungsrat am Mittwoch. 

Erster Bericht lag vor

Ein erster Zwischenbericht lag gemäss Landammann Urs Hofmann der Gesundheitsdirektorin bereits vor, damit diese Stellung habe nehmen können. Die Aargauer Regierung wisse jedoch nicht, was im Bericht stehe.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

image

Endlich hat der Kanton Aargau wieder eine Kantonsärztin

Zwei Jahre war die Stelle unbesetzt - nun übernimmt Claudine Mathieu Thiébaud das Amt per Anfang August.

image

«Professionelle Dolmetschdienste sind übertrieben»

Der Nationalrat will nichts wissen von einer einheitlichen Vergütungspflicht für Dolmetscherdienste im Gesundheitsbereich. Auch dank Digitalisierung und KI sei dies nicht nötig.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.