Gesundheits-Tourismus: Grosse Chance – vier Probleme

Reha, Burnout, Checkup: Jedes siebte Hotel in der Schweiz plant Investitionen in paramedizinische Angebote.

, 22. Juni 2015, 09:30
image
  • spital
  • gesundheitstourismus
Die Beratungs- und Auditing-Firma Deloitte befragte Schweizer Hoteliers aus dem gehobenen Sektor beziehungsweise dem Luxusbereich nach ihren Erwartungen und Plänen. 
Als Hauptthema der Studie entpuppte sich dabei der Gesundheits-Tourismus: Hier sichten viele Touristiker eine gewaltige Chance, um die Probleme der Frankenstärke wettzumachen.
Konkret: Rund 15 Prozent der Hotels, so die Deloitte-Erhebung, planen hier Investitionen. Ziel ist es dabei meistens, Angebote im Bereich Rehabilitation, Gesundheitsvorsorge (Check-up's, Ernährungsberatung) respektive für eine aktive Erholung aufweisen zu können.

Check-ups und Burn-outs

Als grösster Treiber für den Gesundheits-Tourismus in der Schweiz gilt die Rehabilitation nach Operationen – 48 Prozent der befragten Hoteliers sehen hier eine Wachstumchance. Als weitere Themen, welche der hiesigen Hotellerie ausländische Gäste zuführen könnten, werden Gesundheits-Checkups, Schönheit sowie die Behandlung von Burn-outs genannt.
Allerdings sichten die Hotel-Gastgeber diverse Probleme in der Umsetzung:

  • Personalmangel: Der Fachkräftemangel ist im medizinischen Bereich besonders ausgeprägt, was für in der Hotellerie eine zusätzliche Herausforderung darstellt.
  • Hygiene: Eine weitere Herausforderung bilden die hygienischen Pflichten, die sich durch eine Spezialisierung im Gesundheitsbereich stellen.
  • Spass versus Erholung: Die Bedürfnisse von Feriengästen und Gästen im Bereich Gesundheits-Tourismus stehen gelegentlich im Widerspruch zueinander.
  • Alle nebeneinander? Als besonders schwierige Aufgabe gilt dabei die räumliche Unterscheidung von Reha-, Burnout- oder Schönheits-OP-Gästen einerseits und Ferientouristen andererseits. 



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.