Gesundheits-Branche gegen harte SVP-Forderungen

Wie soll die Masseneinwanderungs-Initiative umgesetzt werden? In den Streit schaltet sich jetzt die Gesundheitsbranche ein: Sie fürchtet Bürokratisierung – und möchte eine Ventilklausel.

, 27. Mai 2015, 09:51
image
  • politik
  • wirtschaft
  • hplus
  • personalmangel
Lieber entspannt als zu eng: Dies der Wunsch der Alliance Santé MEI zur Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative. 
Bei einer zu rigorosen Auslegung des Verfassungsartikels seien «Einschränkungen der Leistungen der Gesundheitsversorgung zu befürchten», steht in der Vernehmlassungs-Antwort, die der Verbund am Dienstag veröffentlichte.
Die Schrift piegelt auch eine erhebliche Furcht vor einer wachsenden Papier- und Aufwandflut: «Die vielen neuen Gesetzesartikel, Anpassungen und Einschränkungen im Entwurf des Bundesrates zur Anpassung des Ausländergesetzes lassen in der Umsetzung auf eine grosse Bürokratie schliessen».
Die administrative Belastung des Gesundheitswesens werde dadurch noch grösser – was wiederum mehr Kosten verursachen würde. 

Es gibt keine demokratische Legitimation für Strenge

Die Alliance Santé MEI ist ein Zusammenschluss von Organisationen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich; dazu gehören beispielsweise H+, die FMH, die Spitex-Organisationen oder der Berufsverband der Pflegefachleute SBK. Zusammen vertreten die Alliance-Santé-MEI-Organisationen rund 380‘000 Arbeitsverhältnisse. 
Die Allianz fordert, dass die Masseneinwanderungs-Initiative praxistauglich umgesetzt werde und nicht zu einem bürokratischen Mehraufwand führt. Es gebe nach dem Ja zur Masseinwanderungs-Initiative weder eine verfassungsrechtliche Notwendigkeit noch eine demokratische Legitimation, das Volksbegehren sehr eng auszulegen.
Beispielsweise spreche das in der Verfassungsnorm genannte gesamtwirtschaftliche Interesse für eine offene und flexible Umsetzung zugunsten der Wirtschaftsbetriebe.

Eine Grenze für staatliche Kontrollen

Die Gesundheits-Branchen-Allianz bedauert, dass der Bundesrat keine Schutz- oder Ventilklausel anstrebt, die im Einklang mit dem Verfassungstext steht und den Betrieben eine flexiblere Möglichkeit bieten würde, ihren Personalbedarf zu decken. Solch eine Klausel würde zudem eine überbordende Bürokratie verhindern, da die staatlichen Kontrollen erst bei Überschreitung eines Maximums beginnen würden.

  • Zur Mitteilung der Alliance Santé MEI

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Spitalverband wählt Uwe E. Jocham in den Vorstand

Hplus hat den Direktionspräsidenten der Insel Gruppe zum Präsidenten der Aktivkonferenz der Unispitäler gewählt. Damit wird er gleichzeitig Vorstandsmitglied.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.