Gesucht: Eine neue WHO-Generaldirektorin

Zum ersten Mal seit zehn Jahren besetzt die in Genf beheimatete World Health Organization (WHO) die Spitze neu. Generaldirektorin Margaret Chan tritt auf Mitte 2017 zurück. Bereits haben sich Kandidaten in Position gebracht.

, 26. April 2016, 09:00
image
  • politik
  • weltgesundheitsorganisation
Ebola, Malaria, Zika: Die Problemfelder der World Health Organization (WHO) sind gross. Kaum ist eines im Griff, taucht ein nächstes auf. Nun wird per 30. Juni 2017 der Posten des obersten Trouble-Shooters des globalen Gesundheitswesens frei. Die zweite Amtszeit von Generaldirektorin Margaret Chan läuft aus; das Auswahlverfahren hat offiziell begonnen. 
Zwei Kandidaten sind derzeit laut Medienberichten im Gespräch für ihre Nachfolge:

  • Der Äthiopische Gesundheitsminister Tedros Adhanom Ghebreyesus. Er war früher Aussenminister Äthiopiens und engagierte sich in verschiedenen Organisation zur Bekämpfung von Aids, Turberkulose oder Malaria.
  • Philippe Douste-Blazy, der Generaldirektor von UNITAID, einer Organisation für die Diagnose und Behandlung von HIV-Erkrankungen. Douste-Blazy ist von Beruf Kardiologe und war früher französischer Gesundheits- und Aussenminister. 

Der Nominationsprozess wurde seit der letzten Austragung im Jahr 2012 erneuert, um Transparenz und Fairness zu erhöhen. So ist heute ein Code of Conduct und ein Austausch der Kandidaten mit den Mitgliedsländern Bestandteil des Wahlverfahrens. Gemäss dem Code of Conduct werden Werte wie Offenheit verlangt, auch muss der Kandidat finanzielle Interessen offenlegen. 

Langer Auswahlprozess

Die Mitgliedsländer haben bis am 22. September 2016 Zeit, Kandidaten vorzuschlagen. Margaret Chan, Bürgerin von Hong Kong, war von China nominiert worden. Sie führt die WHO seit November 2006. Für ihre zweite Amtszeit, die 2012 begann, hatte sie keinen Gegenkandidaten. 
Das Auswahlverfahren ist ein langer Prozess. Im Januar 2017 wird das Executive Board von einer Shortlist mit fünf Namen drei Kandidaten auswählen. Von diesen Trio wird in der Vollversammlung World Health Assembly vom Mai der nächste Generaldirektor oder die nächste Generaldirektorin gekürt. 
Informationen und Details zum Wahlverfahren: «Process to elect next Director-General of WHO begins»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

image

Wer macht die beste Medizin und wie erfährt das der Patient?

Teuerung, höhere Löhne und Energiekrise: ein toxischer Mix für die Spitäler, die bessere Erträge erzielen wollen. Gute Qualität einfach zu vermitteln, könnte den Unterschied ausmachen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.