Gemeinde Wattwil kauft Spital definitiv zurück

Die Stimmbevölkerung hat dem Kauf der Spitalliegenschaft Wattwil deutlich zugestimmt. Auch die Gründung und Finanzie­rung der gemeindeeigenen Spital-Immobiliengesellschaft ist beschlossene Sache.

, 20. Dezember 2021, 07:00
image
  • spital
  • spital wattwil
Mit über 90 Prozent Ja-Stimmen haben die Wattwiler den beiden Vorlagen zur Zukunft des Spitals in Wattwil zugestimmt. Die Beteiligung lag bei knapp 50 Prozent. Nun kann der Kauf sowie die Gründung der gemeindeeigenen Aktiengesellschaft vollzogen werden. Künftig stellt nach dem Entscheid nun also die Gemeinde Wattwil die Infrastruktur für das Spital Wattwil bereit.
Der Finanzbedarf beträgt insgesamt 35 Millionen Franken. Nebst dem Erwerb der Liegenschaft kommt es zu einem Ausbau der Gebäude im Umfang von 20 Millionen Franken. Die Finanzierung erfolgt über das neue Aktienkapital und über Darlehen der Gemeinde im Betrag von 30 Millionen Franken. Auch mit diesem Vorgehen ist die Stimmbevölkerung mit grossem Mehr einverstanden.
Für den Gemeinderat der St.Galler Gemeinde mit rund 8'800 Einwohnenden ist das Ergebnis sehr erfreulich. Es sei eine Bestätigung sowie ein Auftrag zur weiteren Umsetzung der geplanten Nachfolgelösung für das Spital Wattwil. Mit dem Entscheid können mit den vorgesehenen künftigen Nutzern Flächenbedarf, Nutzungskonzept und Mietverhältnisse konkretisiert werden, steht in einer Mitteilung zu lesen.

Altbau muss ausgebaut werden

Fest steht, dass die Berit Klinik Gruppe als Hauptmieterin per Anfang April 2022 – gemäss den vom Kanton erteilten Leistungsaufträgen – einen 24-Stunden-Notfallbetrieb mit Betten sowie die Alkoholkurzzeittherapie weiterführt. Zudem sollen eine ambulante Tagesklinik mit OP-Betrieb, ein Ärztezentrum mit Haus- und Spezialärzten sowie Spezialpflege sukzessive aufgebaut werden.
Nach dem Urnenentscheid wird in einem nächsten Schritt nun der heute gröss­tenteils brachliegende Altbau «bedürfnisgerecht» ausgebaut, heisst es weiter. Die Vorbereitungen und Realisierung sind gemäss Gemeinde für die Jahre 2022 und 2023 geplant. Zudem wollen die Betreiber die bereits angelaufene Rekrutierung des notwendigen Personals vorantreiben. Ende März 2022 wird das Spital Wattwil in der aktuellen Form geschlossen. 

Spital wird Ende März geschlossen 

Die Rückübertragung der Spitalliegenschaft vom Kanton St.Gallen an die Gemeinde war vorerst nicht vorgesehen. Ursprünglich wollte die private Pflege-Anbieterin Solviva das Spital Wattwil übernehmen. Dies scheiterte und die politische Gemeinde Wattwil machte die vertraglich vereinbarte Rückkauf-Option vom Kanton geltend.
Die Spitalliegenschaft umfasst eine Fläche von fast 20'000 Quadratmetern. Der Buchwert: knapp 3 Millionen Franken für den Boden und 55.4 Millionen Franken für die Gebäude. Die Regierung und der Gemeinderat haben sich auf einen Preis von 9.5 Millionen Franken verständigt. Diese Differenz ergibt sich, weil der Kanton die Liegenschaften vorzeitig abgeschrieben hat. In den vergangenen sechs Jahren wurden über 60 Millionen Franken in die Erneuerung und Erweiterung des Spitals investiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.