Geld für Forschung gegen die medizinische Überversorgung

Unnötige Messung von Vitamin D und unwirksame Verschreibung von Antibiotika: Für Forschung zu diesen Themen gibt es nun Fördergeld.

, 16. Februar 2022, 13:03
image
Carole E. Aubert untersucht, wie häufig bei älteren Patienten unnötigerweise Vitamin D gemessen und verschrieben wird. Andreas Plate möchte herausfinden, ob Patienten mit Infektionen der oberen Atemwege mit einem Informationsblatt vermittelt werden kann, dass Antibiotikatherapien in der Regel nicht nötig sind, weil diese Infektionen überwiegend durch Viren ausgelöst werden.

Sie forschen in Bern und in Zürich

Carole E. Aubert arbeitet in Bern am Institut für Hausarztmedizin, Andreas Plate an jenem in Zürich. Die beiden erhalten für ihre Arbeit insgesamt 40'000 Franken zugesichert.
Vergeben wird das Geld vom Verein «Smarter medicine – Choosing Wisely Switzerland». Dieser setzt sich gegen medizinische Über- und Fehlversorgung ein. Eine Behandlung sollte nur dann angewendet werden, wenn sie tatsächlich der Gesundheit und dem Wohle der Patientinnen und Patienten dient.

Noch wenig Studien gegen Überversorgung

«Forschungsprojekte, welche positive Effekte von Massnahmen gegen die medizinische Über- und Fehlversorgung untersuchen, sind rar», stellt Lars Clarfeld, der Geschäftsführer des Vereins, fest. Die nächste Ausschreibung für Fördergeld ist im Sommer 2022 vorgesehen.
image
Andreas Plate arbeitet am Institut für Hausarztmedizin des Universitätsspitals Zürich. | PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital: Rekurse blockieren Neubau

Das Baurekurs-Gericht hat Einwände von Anwohnern gegen das Medical Center in Horgen gutgeheissen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.