Frage: Was kostet ein Da Vinci pro Operation?

Kommt drauf an, wie rege er genutzt wird. Was zum Thema der Gesundheitskosten im Raum Basel führt.

, 9. Oktober 2017, 12:02
image
  • da vinci
  • roboter
  • spital
  • kantonsspital baselland
Auch eine Folge der neusten Krankenkassen-Daten: In der durch hohe Prämien und weitere Prämienanstiege gebeutelten Nordwestschweiz nimmt die «Basler Zeitung» (Paywall)  jetzt die dichte medizinische Versorgung der Region ins Visier – und stellt die Frage in den Raum: Ist das nicht langsam übertrieben?
Dabei wird erstens bemerkt, dass die Nordwestschweiz nicht nur die höchste MRI-Dichte auf dem Erdball aufweist, sondern dass obendrein nirgends sonst eine so hohe Da-Vinci-Dichte herrscht. Solch einen Operations-Roboter haben sowohl die Privatkliniken Merian Iselin und Claraspital als auch das Unispital Basel und das Kantonsspital Baselland.

Knapp 100 Einsätze pro Jahr

Die Zeitung forderte also die Zahlen zur «Da-Vinci-Kriegsmaschine in Liestal» (Zitat BaZ) ein. Heraus kam, dass das Gerät über zwei Drittel des Jahres stillsteht. Genauer: Von September 2016 bis August 2017 kam es zu 97 Einsätzen mit dem OP-Roboter. Es habe Monate gegeben, in denen Da Vinci nur zweimal eingesetzt wurde.
Die Folgerechnung: Bei Amortisations- und Betriebskosten von insgesamt 600'000 Franken kostet die Maschine gut 6000 Franken pro Operation. Am häufigsten wird Da Vinci auch im Baselland für Prostata-Eingriffe eingesetzt.
Allerdings zeigt sich hier lediglich die auf einer ganz bestimmten Frequenz aufbauende Hochrechnung. Der USZ-Urologe Tullio Sulser schätzte unlängst im «Tages-Anzeiger», dass sich die Mehrkosten eines Eingriffs mit dem Roboter auf 1'500 bis 3'000 Franken belaufen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.