Forschungspreis nach Karriereunterbruch

Die Biologin Armelle Corpet wird für ihre Krebsforschung am Universitätsspital Zürich ausgezeichnet.

, 17. Juni 2015, 09:40
image
  • universitätsspital zürich
  • forschung
Armelle Corpet wird für ihre experimentelle Krebsforschung an der Klinik für Gynäkologie des Universitätsspitals Zürich (USZ) geehrt. Die Biologin forschte von 2012 bis 2014 am USZ-Standort Schlieren über die so genannte Seneszenz, einem Mechanismus zur Unterbrechung der Zellteilung. Sie könnte als Schlüssel für neue Krebstherapien dienen. Corpets Forschungsergebnisse zeigten eine wichtige Rolle zweier Proteine während der Seneszenz auf. 
Die 33jährige Französin war über einen Marie Heim-Vögtlin-Beitrag an der Universität Zürich angestellt. Mit diesen, vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vergebenen Beiträgen werden Doktorandinnen unterstützt, die wegen Wohnortwechsel oder Kinderbetreuung ihre Forschungstätigkeit unterbrechen oder reduzieren müssen. Armelle Corpet studierte und promovierte in Biologie in Paris und brachte während dieser Zeit ihre beiden Kinder zur Welt. Dann zog sie mit ihrem Mann nach Zürich und nahm sich nach der Geburt ihres dritten Kindes eine Auszeit, bevor sie ihr Forschungsprojekt am USZ durchführte. Sie hat nun eine feste Anstellung an der Universität Lyon 1. 
Mit dem Marie Heim-Vögtlin-Preis werden jährlich herausragende wissenschaftliche Leistungen von Forscherinnen ausgezeichnet, die mit dem Marie Heim-Vögtlin-Beitrag gefördert wurden. Der mit 25'000 Franken dotierte Preis wird am 23. September 2015 am Sitz des Nationalfonds in Bern an Armelle Corpet übergeben. Zweite Preisträgerin ist die Paläoklimatologin Anna Nele Meckler. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ führt neue Vierer-Leitung für eine Klinik ein

Das Zürcher Unispital probt neue Führungsmodelle: Erstmals überlässt es die Leitung einer Klinik vier Personen.

image

Neue Leitende Ärztin für das Spital Bülach

Irina Giewer wechselt vom Universitätsspital Zürich nach Bülach – als Leiterin Pneumologie.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.