Forschungspreis nach Karriereunterbruch

Die Biologin Armelle Corpet wird für ihre Krebsforschung am Universitätsspital Zürich ausgezeichnet.

, 17. Juni 2015 um 09:40
image
  • universitätsspital zürich
  • forschung
Armelle Corpet wird für ihre experimentelle Krebsforschung an der Klinik für Gynäkologie des Universitätsspitals Zürich (USZ) geehrt. Die Biologin forschte von 2012 bis 2014 am USZ-Standort Schlieren über die so genannte Seneszenz, einem Mechanismus zur Unterbrechung der Zellteilung. Sie könnte als Schlüssel für neue Krebstherapien dienen. Corpets Forschungsergebnisse zeigten eine wichtige Rolle zweier Proteine während der Seneszenz auf. 
Die 33jährige Französin war über einen Marie Heim-Vögtlin-Beitrag an der Universität Zürich angestellt. Mit diesen, vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vergebenen Beiträgen werden Doktorandinnen unterstützt, die wegen Wohnortwechsel oder Kinderbetreuung ihre Forschungstätigkeit unterbrechen oder reduzieren müssen. Armelle Corpet studierte und promovierte in Biologie in Paris und brachte während dieser Zeit ihre beiden Kinder zur Welt. Dann zog sie mit ihrem Mann nach Zürich und nahm sich nach der Geburt ihres dritten Kindes eine Auszeit, bevor sie ihr Forschungsprojekt am USZ durchführte. Sie hat nun eine feste Anstellung an der Universität Lyon 1. 
Mit dem Marie Heim-Vögtlin-Preis werden jährlich herausragende wissenschaftliche Leistungen von Forscherinnen ausgezeichnet, die mit dem Marie Heim-Vögtlin-Beitrag gefördert wurden. Der mit 25'000 Franken dotierte Preis wird am 23. September 2015 am Sitz des Nationalfonds in Bern an Armelle Corpet übergeben. Zweite Preisträgerin ist die Paläoklimatologin Anna Nele Meckler. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Zürich: Pflegenotstand entspannt sich, auch dank hoher Löhne

Die Stadt Zürich zahlt landesweit die höchsten Pflegelöhne. Das wirkt sich nun positiv auf die Personal-Situation aus.

image

Herzchirurgie: Drei Spitäler wollen stärker kooperieren

Das Universitätsspital Zürich plant mit dem Kantonsspital St. Gallen die Herzchirurgie aus- und aufzubauen. Voraussetzung dafür sind Leistungsaufträge der Kantone.

image

Unispital Zürich wechselt auf neues ERP-System

Das Spital hat die Projektleitung für das System S4/Hana für 2,7 Millionen Franken vergeben. Jüngst waren die Informatikausgaben des Unispitals in die Höhe geschossen.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Sofortige Erweiterung von Herzkranzgefässen nach Infarkt bietet klare Vorteile

Die Ergebnisse einer neuen Studie des Universitätsspitals Zürich könnten nicht nur die klinische Praxis beeinflussen, sondern auch volkswirtschaftliche Auswirkungen haben.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.