Wenn das EKG den Pass und den Fingerabdruck ersetzt

Die Nasa schlägt vor, den Herzschlag einer Person als neue biometrische Identifizierungsmethode zu verwenden.

, 2. März 2020, 12:39
image
  • forschung
  • kardiologie
Die US-Weltraumagentur Nasa versucht im Rahmen ihres Technologie-Transfer-Programms ein Privatunternehmen zu finden, dass die von ihr entwickelte Technologie «HeartBeatID» lizenzieren und zu einem marktreifen Produkt weiterentwickeln könnte.
Die «Herzschlag-ID», um es klar zu sagen, ist noch völlige Zukunftsmusik. Ob sie jemals in der Realität angewendet wird steht (irgendwie passend zur Nasa) noch in den Sternen.
Die Idee der Nasa-Entwickler: Der Herzschlag, oder genauer gesagt die von bestimmten Zellen im Herzen ausgesendeten elektrischen Steuersignale, könnten als alternative biometrische Methode zur Identifikation einer Person herangezogen werden. Diese Signale werden in einem Elektrokardiogramm (EKG) festgehalten. Aus dem EKG eines Individuums könnten mindestens 192 statistische Parameter herausgefiltert werden, die es erlauben würden, eine Person sicher von allen anderen Personen zu unterscheiden.
Als Alternative zu Fingerabdruck, Retina-Scans und ähnlichem könnte auch diese Methode zur Authentifizierung einer Person für alle möglichen Vorgänge herangezogen werden, von der Bedienung eines PCs bis zum Online-Banking.

Patent angemeldet

Die Weltraumagentur hat die Idee patentieren lassen und bietet Lizenznehmern dieses Patent, allerdings ohne dazugehörige Software, an. In den uns zugänglichen Unterlagen erklärt sie zudem nicht, was der Vorteil der HeartBeatID verglichen mit anderen biometrischen Methoden sein könnte.
Ebenfalls unklar bleibt, wie das zur Identifikation notwendige EKG erstellt werden müsste. Damit die Methode in der Praxis verwendbar wäre, müssten dafür wohl relativ günstige Wearables genügen, die ein einfaches EKG erstellen können. Aber davon gibt es heute ja durchaus bereits einige auf dem Markt.
  • Dieser Beitrag ist zuerst auf dem IT-Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.