FMH zur BAG-Studie: «Ein Viertel der Ärzteschaft nicht berücksichtigt»

Die Einkommen der rund 10'000 Assistenzärzte sind bei der aktuellen Studie vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) und vom Büro Bass gar nicht erfasst.

, 29. Oktober 2018, 12:53
image
  • fmh
  • lohn
  • ärzte
  • praxis
Eine vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag publizierte Erhebung zeigt: Das reale Einkommen der Fachärzte in der Schweiz beläuft sich auf etwas über 190’000 Franken. Diese Zahlen sind vergleichbar mit den 2012 publizierten Einkommensdaten der FMH, wie die Verbindung der Ärzte FMH mitteilte.
Die grösste Schweizer Ärzteorganisation kritisiert an den veröffentlichten Durchschnittswerten, dass die rund 10'000 Assistenzärzte mit einem Jahreseinkommen von knapp 100'000 Franken bei 56 Arbeitsstunden pro Woche nicht berücksichtigt wurden. Die Zahlen zu den Einkommen stammen zudem aus dem Jahr 2014 – vor den Tarifreduktionen durch den Bundesrat.

Selektive Betrachtung von statistischen Ausreissern

Weiter hebt das BAG aus Sicht der FMH Facharzt-Gruppen mit sehr hohen Einkommen besonders hervor: etwa Neurochirurgen und Gastroenterologen. «Die selektive Betrachtung von statistischen Ausreissern in dieser BAG-Studie ist aus Sicht der FMH nicht lösungsorientiert.» Zudem generierten gerade Neurochirurgen ihre Einkommen überwiegend nicht aus Prämiengeldern der obligatorischen Krankenversicherung.
Die vom Büro Bass verfasste Studie ermöglicht aber keinerlei Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der Einkommen aus den verschiedenen Sozial- und Zusatzversicherungen, wie die Ärzteorganisation weiter schreibt. Wie hoch der Anteil des Einkommens sei, welches durch die Prämiengelder finanziert sei, werde aus der Studie nicht ersichtlich.

FMH fordert faire Diskussion 

Die Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS) auf der MAS-Datengrundlage geben laut der Verbindung der Schweizer Ärzte die realen Einkommen der Ärzteschaft aus der Praxistätigkeit verlässlich wieder. Das Betriebsergebnis für eine Einzelpraxis betrug 155’000 Franken.
Eine Lösung gegen unangemessene Einkommensdifferenzen liege schliesslich in der Wiederherstellung der Sachgerechtigkeit des ambulanten Tarifs. «Ein sachgerechter Tarif ist das beste Mittel gegen Fehlanreize und Ineffizienz.» Daher setze sich die FMH zusammen mit allen ihr angeschlossenen Verbänden mit grossem Engagement für eine Revision des ambulanten Tarifs ein. Die Ärzteorganisation sei mit den Tarifpartnern in engem Austausch.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Santésuisse stellt sich erstmals offiziell hinter Tardoc

Santésuisse, Curafutura und die Ärztevereinigung FMH haben ein neues Tarifbüro gegründet. Jetzt wollen die Verbände gemeinsam den neuen Tarif entwickeln.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.