Ärzteverband und Apotheker arbeiten an gemeinsamem E-Rezept

Die beiden Verbände FMH und Pharmasuisse wollen ein elektronisches Rezept schaffen. Dieses soll sicher und für Patienten sowie für Leistungserbringer einfach anzuwenden sein.

, 5. Mai 2022, 13:04
image
  • fmh
  • pharmasuisse
  • digitalisierung
  • ärzte
  • arztpraxen
  • apotheken
Der Berufsverband der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) möchte zusammen mit dem Schweizerischen Apothekerverband Pharmasuisse ein gemeinsames elektronisches Rezept schaffen.
Das E-Rezept soll in den bestehenden Softwareprogrammen der Arztpraxen und Apotheken eingesetzt werden können. Die beiden Verbände arbeiten deshalb mit ihren IT-Partnern – HCI Solutions, HIN, OFAC und weiteren – zusammen.

So soll das E-Rezept funktionieren

Ziel sei es, dass Ärztinnen und Ärzte im Anschluss an eine Konsultation mithilfe ihrer Praxissoftware ein E-Rezept ausstellen können, schreiben FMH und Pharmasuisse in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Das E-Rezept werde den Patienten digital zugestellt oder als Ausdruck mit QR-Code übergeben.
Wie in der Mitteilung weiter steht, können die Patienten das E-Rezept auf ihrem Smartphone speichern, es an eine Apotheke weiterleiten oder für sich ausdrucken.

Wie wird die Gültigkeit überprüft? 

Bei der nationalen Lösung von FMH und Pharmasuisse würden keine medizinischen Daten zentral gespeichert, versichern die beiden Verbände. 
Und wie steht es mit der Gültigkeit der E-Rezepte? Diese könne von der Apotheke jederzeit anhand der Signatur überprüft werden, heisst es in der Mitteilung. Die Apotheke könne das E-Rezept validieren, die Verschreibung ausführen und es vollständig oder zum Teil entwerten.

Einfach und sicher

Das E-Rezept könne in Zukunft grosse Mehrwehrte schaffen, argumentieren die beiden Verbände. Es diene der Optimierung von Prozessen; Patienten hätten jederzeit Zugriff auf ihr Rezept. Zudem könnten die Rezepte leicht überprüft werden.
Sie seien weniger fehleranfällig, fälschungssicher und kopiergeschützt, lautet ein weiteres Argument. Das Abtippen von Rezeptdaten sowie das Kopieren von Papierrezepten würden entfallen, wodurch weniger Fehler passieren würden und möglicher Missbrauch erschwert würde.
Lesen Sie auch:
> «Zur Rose» eröffnet elektronischen Apothekenmarkt > Apotheker bieten nun eigene E-Patientendossiers 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

So funktioniert der elektronische Medikamentenschrank

Die Aktionswoche Patientensicherheit ist angelaufen. Sie steht unter dem Motto «Gemeinsam zur sicheren Medikation». Ein Beispiel dazu liefert das Kantonsspital Baden mit dem elektronischen Medikamentenschrank.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?