Apotheker bieten nun eigene E-Patientendossiers

Apotheken dürfen ihren Kunden künftig elektronische Patientendossiers herausgeben. Abilis ist der bisher einzige gesamtschweizerische Zugang.

, 29. Dezember 2021 um 13:21
image
Abilis heisst das neue elektronische Patientendossier (EPD), das der Bund bewilligt hat. 400 Schweizer Apotheken werden es im Verlauf des nächsten Jahres anbieten. Das werde «einen wichtigen Beitrag zur Akzeptanz des EPD in der Bevölkerung leisten», sagt Mario Magada, Generaldirektor von Ofac, der Genossenschaft der Schweizer Apotheker. Sie haben Abilis entwickelt.

Apotheken können beim Eröffnen helfen

Er sieht den Vorteil im einfachen Beitrittsverfahren. In Zukunft können die Kunden mit einem Ausweis in eine der Abilis-Apotheken gehen und sich dort dabei helfen lassen, den nötigen elektronischen Identifikator zu erstellen und dann das Dossier zu eröffnen.
«Die Apotheken sind ein idealer Kanal, um die Bevölkerung vom EPD zu überzeugen», glaubt Martine Ruggli-Ducrot, Präsidentin des Verbands Pharmasuisse, der neben Ofac ebenfalls an der Abilis beteiligt ist.

Abilis gibt es bereits

Via Abilis haben die Patienten von einem Computer oder einem Smartphone aus Zugang zu medizinischen Dokumenten und Informationen rund um ihre Gesundheit, die von Gesundheitsfachpersonen dort abgelegt haben, also zum Beispiel Röntgenaufnahmen, Impfausweis, Rezepte oder Austrittsberichte von Spitälern.
Das Abilis-EPD ergänzt die bestehende Abilis E-Health-Plattform. Diese gibt es seit gut einem Jahr. Sie bietet unter anderem Online-Arztkonsultationen und Online-Bestellungen an.

Einführung harzt

In den letzten Monaten ist das EPD stark in die Kritik geraten, wie Medinside hier berichtete. Bemängelt wird vor allem, dass die Kantone jeweils eigene EPD-Lösungen haben und es kein zentrales EPD gibt. Abilis bietet das erste EPD, das sich in der ganzen Schweiz eröffnen lässt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros will mit Apotheken die Hausärzte entlasten

Die Medbase-Filialen wollen ihr Angebot ausbauen: Sie sollen zu «Points of Care» werden, sagt CEO Marcel Napierala in einem Interview.

image
Gastbeitrag von Claus Hysek

Wie man für 15 Rappen pro Monat den Apotheken-Markt zerstört

Santésuisse hat vorgerechnet, wo man bei Medikamenten sparen kann. Wir haben nachgerechnet.

image

Gesucht: Ideen, damit weniger Pillen im Müll landen

Der Nationalrat setzt ein weiteres Zeichen, dass er die Medikamentenverschwendung bekämpfen will. Es ist nicht das erste.

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.