FC Basel holt Notärzte vom Unispital aufs Feld

Künftig unterstützt ein Notarztteam des Unispitals Basel (USB) den FC Basel im Fussballstadion «Joggeli.» Die Ärzte sind auch bei Nati-Spielen im Dienst.

, 23. Juli 2021, 08:23
image
  • universitätsspital basel
  • basel
Für die Fussballspiele im Stadion St. Jakob-Park gewährleistet neu das Universitätsspital Basel (USB) ab sofort die notärztliche Betreuung. Der Auftrag dafür hat der FC Basel dem Unispital gegeben, wie das USB mitteilt. Der FCB und die Schweizer Nationalmannschaft bestreiten pro Saison rund 25 Heimspiele im «Joggeli.»
Zum «Medical Team» gehören bei jedem Spiel eine ausgebildete Notärztin oder ein ausgebildeter Notarzt, eine Notärztin oder ein Notarzt in Ausbildung sowie zwei Pflegefachpersonen. Das Team werde die notfallmässige medizinische Betreuung von Einzelpersonen während Fussballspielen im Joggeli in enger Zusammenarbeit mit dem FCB-Team sicherstellen, heisst es.

Erinnerungen an Christian Eriksen werden wach

Dass ein medizinischer Notfall jederzeit auftreten kann, hat das diesjährige EM-Spiel Dänemark - Finnland gezeigt, als der Spieler Christian Eriksen auf dem Rasen zusammen brach. Aber nicht nur Fussballspieler können betroffen sein, sondern auch andere Mitglieder des Teams und Fussballfans. 
Ein Einsatz könne zum Beispiel notwendig werden, wenn ein Zuschauer in der Halbzeit auf der Treppe mit Getränk und Wurst in der Hand stürze. Das Team versorge die Wunde, damit der Zuschauer die zweite Halbzeit noch mitfiebern könne. Es leiste aber auch notärztliche Betreuung, wenn die Aufregung während dem Spiel zu einem Herzinfarkt führe.

Diagnostik direkt vor Ort

Die Diagnostik und erste therapeutische Massnahmen werden vom Team unmittelbar vor Ort durchgeführt, gefolgt von einer möglichst schnellen Einweisung ins Universitätsspital Basel mit dem Rettungswagen, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht. 
«Wir freuen uns sehr darauf, mit dem FCB in diesem verantwortungsvollen Bereich zusammenzuarbeiten», sagt Mathias Zürcher, Leitender Arzt für Rettungs- und Katastrophenmedizin am USB. Und für die neue Saison drücke man selbstverständlich auch sportlich die Daumen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie: Basel will in «digitale Angebote» umschichten

Die beiden Basel wollen künftig das ambulante und das «intermediäre» Angebot ausbauen. Grund ist die schweizweit überdurchschnittliche Nachfrage nach psychiatrischen Behandlungen.

image

Bundesgericht entscheidet über Kita-Beiträge des Unispitals

Kita-Subventionen seien grundsätzlich AHV-pflichtig, sagt das höchste Gericht der Schweiz. Dies hat nun finanzielle Konsequenzen für das Universitätsspital Basel.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Michael Osthoff wechselt vom Unispital nach Winterthur

Der Internist und Infektiologe übernimmt als Chefarzt die Leitung des Zentrums für Allgemeine Innere Medizin sowie der Klinik für Innere Medizin am Kantonsspital Winterthur.

image

Jeder siebte Patient will im Alleingang über Therapie entscheiden

Eine grosse Basler Studie zeigt, in welchem Ausmass Patientinnen und Patienten bei ihrer Behandlung mitbestimmen wollen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.