Alarmierend: Hälfte der Pflegenden will anderen Beruf

Einer Befragung zeigt, wie gross der Unmut von Schweizer Pflegefachpersonen ist.

, 15. Februar 2019, 10:59
image
  • pflege
  • spital
  • fachkräftemangel
  • studie
Fast 47 Prozent der Pflegenden wollen ihren Beruf aufgeben. Das zeigt eine von der Gewerkschaft Unia durchgeführte Umfrage. Als Hauptgrund angegeben wurde die zu hohe Belastung aufgrund der unzureichenden Arbeitsbedingungen und die gesundheitlichen Probleme, die durch die berufliche Tätigkeit entstehen.
Das Verdikt sei noch alarmierender als es auf den ersten Blick wirke, schreibt die Unia. Denn die Mehrheit der Befragten sei 30 Jahre alt oder jünger, arbeite also erst seit kurzem in der Pflege. Die jüngere Generation sehe im Pflegeberuf offensichtlich keine Zukunftsperspektive. Ein Befund, der auch den Arbeitgebenden zu denken geben dürfte. Schliesslich besteht bereits heute ein Mangel an Pflegefachkräften.
Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage:
  • 47 Prozent der Befragten geben an, voraussichtlich nicht bis zur Pensionierung in der Pflege zu arbeiten, weitere 34 Prozent sind sich in diesem Punkt zumindest unsicher
  • 86 Prozent fühlen sich regelmässig müde und ausgebrannt
  • 72 Prozent haben als Folge der Arbeit körperliche Beschwerden
  • 87 Prozent haben nicht genügen Zeit für die Bewohner/innen
  • 92 Prozent sind der Meinung, dass die Pflegequalität durch Personalmangel und Spardruck leidet
Vom 15. Oktober 2018 bis 31. Januar 2019 führte die Unia bei über 2800 Angestellten eine Umfrage durch, ein grosser Teil davon online. Die Umfrage umfasste 18 hauptsächlich geschlossene Fragen, mit Kommentarmöglichkeit. Rund 1‘200 Befragte arbeiten in der Langzeitpflege, worauf sich die Resultate beziehen. Folgende Berufe sind vertreten: Fachfrau/-mann Gesundheit (FaGe), Pflegefachfrau/-mann HF, Pflegehelfer/innen, Assistent/innen Gesundheit und Soziales und Fachpersonen Betreuung (FaBe). 93 Prozent der Teilnehmenden sind Frauen. 57 Prozent sind 30 Jahre und jünger, 28 Prozent zwischen 30 und 50 Jahre und 14 Prozent über 50 Jahre alt.
Quelle: Unia
Wie könnte die Situation der Pflegenden gesteigert werden? Die Gewerkschaft hat dazu klare Meinungen und Forderungen.
  •  Faire Löhne, die auch bei reduzierten Pensen zum Leben reichen
  • Kurzfristige Planänderungen dürfen nicht gratis sein
  • Mehr Personal durch höhere Stellenschlüssel und mehr Zeit für Bewohner/innen
  • Dazu braucht es aber die richtigen Rahmenbedingungen.
  • Eine faire Pflegefinanzierung
  • Einen Dialog auf Augenhöhe zwischen Arbeitgeber und Pflegenden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.