FAMH wehrt sich gegen Angriff auf Laborkosten

Der Bundesrat will die aktuellen Tarife auf einen Übergangstarif senken. Nun fordert die FAMH, von einer überhasteten Tarifanpassung ohne Risikoanalyse abzusehen.

, 14. März 2022, 08:18
image
  • labor
  • famh
  • politik
«Keine Tarifsenkung auf Basis von unrichtigen Daten» fordert der Verband der medizinischen Laboratorien der Schweiz (FAMH). Die vom Preisüberwacher in den letzten Wochen publizierten Auslandpreisvergleiche zu Labortarifen «basieren auf falschen Daten und sind irreführend», hält die FAMH in der Medienmitteilung fest. 
Damit seien potenzielle Einsparungen von einer Milliarde Franken und mehr propagiert worden – bei einem jährlichen Gesamtvolumen von 1,8 Milliarden Franken. Der Bundesrat habe eine rasche Senkung der aktuellen Tarife auf einen Übergangstarif angekündigt, wobei verschiedene Quellen von 20 Prozent ausgehen würden. 
Nun fordert die FAMH  von einer überhasteten Tarifanpassung ohne Risikoanalyse abzusehen und «drängt stattdessen darauf, das bereits laufende Projekt zur Tarifanpassung (transAL2) voranzutreiben. Die notwendigen Tarifanpassungen sollten auf der Grundlage von Fakten und zuverlässigen Modellen vorgenommen werden.»
Internationale Kostenvergleiche seien äusserst komplex. «Sie bergen die grosse Gefahr, dass Äpfel mit Birnen verglichen werden. Und dies ist bisher der Fall», gibt der Verband zu denken und hält fest, dass die Laborkosten parallel mit den gesamten Gesundheitskosten gestiegen seien.
Das erstaune wenig, weil Labor-Untersuchungen oft untrennbar mit der ärztlichen Behandlung verbunden seien. Daher seien die oben genannten Schlussfolgerungen des Preisüberwachers, «die ohne jegliche Anhörung der Laborspezialisten publiziert wurden», falsch.
Auch parlamentarische Vorstösse sowie Forderungen von Santésuisse und des Preisüberwachers würden auf falschen Analysen beruhen. Die Aussagen, dass die Schweizer Labortarife mehrere hundert Prozent höher seien als jene im Ausland, sei unrichtig.
Auf der Grundlage des gleichen Modells wie Santésuisse, aber unter Berücksichtigung grundlegender Faktoren wie den Besonderheiten der gesetzlichen und privaten Tarife, der Kostenstruktur und der Kaufkraftparität, habe die FAMH in einer vergleichenden Analyse mit Deutschland nachgewiesen, dass die Grössenordnungen der kommunizierten Tarifunterschiede irrational seien. 
Nun sollen die neusten Analysen der FAMH zeigen, dass die tatsächlichen durchschnittlichen Unterschiede nahe bei null Prozent liegen (im Vergleich mit Deutschland und unter Berücksichtigung der Kosten für die Dezentralisierung). 
Bei einer detaillierteren Betrachtung lasse sich nachweisen, dass einige sehr häufig verschriebene Einzelanalysen wie CRP in der Schweiz sogar 30 Prozent günstiger seien als in Deutschland. 
FAMH sei zwar der Ansicht, dass Tarifrevisionsprozesse notwendig und Optimierungen möglich seien. Verurteilt werde jedoch das derzeitige Verfahren, das auf einem unbegründeten Medienrummel beruhe. 
Als nationaler Dachverband hat die FAMH zudem die Sorge, dass sich ein unverhältnismässiger Tarifentscheid auf die Qualität der medizinischen Versorgung der Schweizer Bevölkerung auswirken könnte. 

Lesen Sie weiter zum Thema:

Erneuter Angriff auf die Laborkosten«Solche Preise können nicht mehr erklärt werden»Corona-Test ist doppelt so teuer wie in Deutschland
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.