«Es mangelt in ganz Europa an Hausärzten»

Was bedeutet der Nationalratsentscheid zum Ärztestopp für die Hausärzte? Antworten von Marc Müller, dem Präsidenten des Berufsverbands.

, 19. Dezember 2015, 17:00
image
  • freie arztwahl
  • ärzte
  • ärztestopp
  • hausärzte
  • politik
In den meisten Gegenden war der Zulassungsstopp für Ärzte ein Mittel, das sich gegen neue Spezialistenpraxen richtete. Insofern vermerken die Hausärzte den heutigen Nationalratsentscheid eher entspannt. «Wir hätten uns von Anfang an eine Steuerung gewünscht, mit der man auch gegen den Mangel vorgehen kann», sagt Marc Müller, der Präsident des Berufsverbands «Haus- und Kinderärzte Schweiz».
Wenn nun im Juni 2016 die Möglichkeit der kantonalen Beschränkungen gestrichen wird, dürften am ehesten noch die Allgemeinpraktiker in Grenzkantonen durch neue Konkurrenz betroffen sein. Egal ist der heutige Polit-Beschluss den Hausärzten denn auch nicht: Ähnlich wie die FMH und der Assistenz- und Oberärzteverband VSAO in ihrer Stellungnahme bedauert auch Marc Müller, dass der Nationalrat nun eine weitum akzeptierte Kompromisslösung kurzerhand entsorgte.
Und auch er weist darauf hin, dass die Abschaffung der «Ärztestopp»-Klausel letztlich Qualitätsfolgen haben dürfte: Denn der in der Zulassungsbremse enthaltene Zwang zu einer 3jährigen Weiterbildung nach Schweizer Regeln half, gewisse Standards zu sichern. Müller erinnert daran, dass die Weiterbildung zum Hausarzt nicht überall in Europa gleich intensiv sei – in einzelnen Ländern wie Griechenland gibt es sie gar nicht, in anderen beträgt die Weiterbildungsdauer nur zwei Jahre.

Bewilligung ja – aber nicht an der Bahnhofstrasse

Das Worst-Case-Szenario wäre jetzt also, dass die Krankenkassen dereinst schlecht qualifizierte, kostengünstige Hausärzte aus anderen europäischen Ländern «importieren». Doch, so Müller, diese Gefahr ist klein: «Es mangelt in ganz Europa an Hausärzten».
Zu prüfen wären – wie bereits in früheren Phasen gefordert – auf der anderen Seite wohl Lösungen, die auch gegen den Mangel an Hausärzten wirken. Zum Beispiel: Ausländische Ärzte können zwar eine Berufsausübungsbewilligung verlangen – doch nicht für die Bahnhofstrasse Zürich, sondern ausschliesslich für Gegenden mit Unterversorgung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.