«Es ist zu befürchten, dass die Situation aus dem Ruder läuft»

Die Intensivpflegebetten sind auch im Kanton Zürich zu über 90 Prozent belegt. Die Spitäler schlagen nun Alarm, denn die Situation sei «unerträglich».

, 3. September 2021, 08:53
image
  • spital
  • coronavirus
  • intensivbetten
Die aktuell 70 Covid-19 Patientinnen und Patienten im Kanton Zürich machen bereits wieder mehr als einen Drittel auf den Intensivstationen aus – wie in vielen anderen Kantonen auch. Somit ist das Niveau vom letzten Winter bald wieder erreicht, wie der Verband der Zürcher Krankenhäuser (VZK) am Freitag mitteilt. Das sei früher als erwartet.  
Als «besorgniserregend» bezeichnet der Verband die rasche Zunahme auf den Intensivstationen. Und neun von zehn Covid-19 Patienten auf der Intensivstation seien ungeimpft. 
Die im Vergleich zu den letzten Wellen jüngeren Covid-19 Patienten liegen gemäss VZK zudem viel länger auf der IPS als andere und müssen intensiv medizinisch behandelt werden. Folgeschäden seien bei den meisten wegen der schweren Erkrankung zu befürchten.
image
Christian Schär, Präsident des VZK (PD)

«Sich dringend impfen lassen»

Aufgrund der langanhaltenden Covid-19-Belastung und infolge Personalknappheit werde es immer schwieriger, die Intensivbetten zu betreiben, heisst es weiter. Bereits müssten viele Behandlungen von Non-Covid-19 Patientinnen und Patienten wieder verschoben werden, um die Versorgung sicherzustellen. Somit sei auch hier wieder zu erwarten, dass es Personen geben werde, die aufgrund dieser Verschiebungen mit Folgeschäden zu rechnen hätten.
Für die die betroffenen Patientinnen und Patienten und die Ärztinnen, Ärzte und Pflegefachpersonen ist diese Situation unerträglich, wie der Verband schreibt. «Es ist zu befürchten, dass die Situation aus dem Ruder läuft und die gewohnte Behandlungsqualität nicht mehr gewährleistet werden kann», sagt VZK-Präsident Christian Schär. 

Covid-Zertifikatspflicht für Besuchende 

Um dies zu vermeiden, appellieren die Zürcher Spitäler darum an die Bevölkerung, sich dringend impfen zu lassen. Nur so könnten schwere Verläufe der Covid-19 Erkrankung und die Überlastung des Gesundheitswesens vermieden werden.

Um die Sicherheit der Patientinnen und Patienten sicherzustellen, werden mehrere Zürcher Spitäler in den nächsten Tagen ausserdem nun die Covid-Zertifikatspflicht für Besuchende einführen, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital: Rekurse blockieren Neubau

Das Baurekurs-Gericht hat Einwände von Anwohnern gegen das Medical Center in Horgen gutgeheissen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.