Erneut mehr Arbeitslose in der Gesundheitsbranche

Die Arbeitslosigkeit steigt in der ganzen Schweiz, besonders aber im Kanton Zürich.

, 9. Oktober 2015, 10:16
image
  • politik
  • arbeitswelt
  • statistik
Im September 2015 waren im Schweizer Gesundheitswesen 5'725 Arbeitslose registriert. Das sind 21 mehr als im Vormonat und 322 mehr als im Vorjahresmonat. Diese Daten gab das Staatssekretariat für Wirtschaft bekannt. Die Arbeitslosigkeit in der Branche hat damit im 10-Jahres-Vergleich einen Höchststand erreicht. Die Kurve weist seit 2011 stetig nach oben.
Im Gesundheits- und Sozialwesen zusammen lag die Zahl der Arbeitslosen im September bei 11'221, auch dies ein klarer Anstieg. Die Arbeitslosenquote in der Branche verharrt auf 3,0 Prozent und liegt damit leicht unter der Schweizer Gesamtquote von 3,2 Prozent. 

Starke Zunahme in Zürich

Vor allem im Kanton Zürich ist die Arbeitslosigkeit in den letzten Monaten in den Gesundheitsberufen, vorwiegend den Pflegeberufen, stark gestiegen, wie das Amt für Wirtschaft und Arbeit mitteilt. So waren im September 2015 im Kanton Zürich 976 Arbeitslose aus dem Gesundheitswesen gemeldet gegenüber 881 im September 2014. Im Gesundheits- und Sozialwesen zusammen wurden in Kanton 1'919 Arbeitslose gezählt, gut 7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.