EPFL: Regenwurm als Vorbild für eine neue Herzpumpe

Eine neu entwickelte Herzpumpe der ETH Lausanne funktioniert mit kontrahierenden Ringen – inspiriert von Regenwürmern.

, 21. Juni 2016, 09:18
image
  • forschung
  • eth
  • kardiologie
Forschende der ETH Lausanne (EPFL) stellen den Prototyp eines Geräts vor, das geschwächte Herzen bei ihrer Pumpfunktion unterstützen soll. Dies teilte die EPFL am Montag mit.
Es besteht aus drei Ringen, die von aussen an der Aorta angebracht werden und das Blut durch das Gefäss bewegen. Die drei Ringe der Pumpe lassen sich durch elektrische Ströme kontrollieren und dazu bringen, sich zusammenzuziehen.
Indem die Ringe nacheinander kontrahieren, bewegen sie das Blut im Gefäss weiter. Und zwar ähnlich wie bei der Bewegung eines Regenwurms, so die EPFL. Der elektrische Puls für die Kontraktion werde durch magnetische Induktion erzeugt, so dass keine Verkabelung nötig sei.

Weniger invasiv als herkömmliche Systeme

«Bei dieser Methode müssen wir nicht ins Herz eindringen», erklärt Studienleiter Yves Perriard. Ausserdem vermeide die neue Pumpe direkten Kontakt zum Blut und umgehe so das Risiko, rote Blutkörperchen zu zerstören.
Noch stehen aber weitere Forschungsarbeiten an: Sollte sich das System bewähren und alle Tests bestehen, könnten laut EPFL klinische Studien am Inselspital Bern stattfinden. 
Mehr dazu erfahren Sie in diesem Video: 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

image

Krebsdiagnose: Neue Methode verspricht weniger Nebenwirkungen

Schweizer Forschende haben eine Methode für die Diagnose von Tumoren verbessert. Damit sollen Nebenwirkungen in der Niere geringer ausfallen.

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Antibiotika: So könnten die Verschreibungen reduziert werden

Mit Hilfe von Krankenkassendaten liessen sich Verschreibungen überwachen und mit einem einfachen Test reduzieren. Die Basler Forscher stiessen während der Projektphase damit aber auf taube Ohren.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.