EPFL: Fortschritt in der medizinischen Sterilisierung

Absolventen der Ecole Polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) haben eine Sterilisierungsbox für Operationsbesteck entwickelt, welche die Infektionsraten drastisch senken soll.

, 20. Oktober 2015 um 09:24
image
  • eth
  • forschung
  • sterilux
Es ist einfach zu bedienen, kostengünstig, umweltfreundlich und soll dazu beitragen, die Spitalinfektionen in Entwicklungsländern oder in Krisengebieten markant zu senken. 
Sterilux heisst das Verfahren, das primär auf der SteriBox beruht, einem tragbaren Behälter, der medizinisches Material und Operationsbesteck sowohl sterilisieren als auch aufbewahren kann - und zwar langfristig, wie es in einer Mitteilung der EPFL heisst. Das Verfahren basiert auf UV-Strahlen, die Sauerstoff in Ozon verwandeln. 

Nachhaltiges Verfahren

Sterilux funktioniert in mehrerer Hinsicht nachhaltig. So benötigt die Methode 1000 Mal weniger Wasser und 100 Mal weniger Energie als herkömmliche Verfahren. 
In den Industrieländern werden schätzungsweise fünf bis zehn Prozent der Spitalpatienten Opfer von einer oder mehreren Infektionen. In Entwicklungsländern ist das Risiko bis zu 20 mal erhöht, heisst es in der Mitteilung. 
Das System wurde vom Startup Sterilux entwickelt, das vom EFPL-Absolvent Marc Spaltenstein gegründet wurde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.