Im Tessin entsteht eine grosse Kinderklinik

Die Tessiner Kantonsspitalgruppe Ente Ospedaliero Cantonale (EOC) bündelt alle Bereiche der Pädiatrie in einer zentralen Klinik- und Leitungsstruktur.

, 21. Dezember 2017 um 10:09
image
  • spital
  • ente ospedaliero cantonale
  • eoc
  • pädiatrie
Die kindermedizinischen Angebote der vier Regionalspitäler der Ente Ospedaliero Cantonale (EOC) treten neu unter dem Namen «Istituto Pediatrico della Svizzera Italiana (IPSI)» auf. Die neue pädiatrische Einrichtung wird seine Tätigkeit ab Januar 2018 schrittweise aufnehmen, wie die Kantonsspitalgruppe mitteilt. 
Ab Anfang 2019 soll das IPSI dann voll ausgelastet sein. Das Ziel der grossen Kinderklinik sei es,  ein hoch spezialisiertes Betreuungsangebot für Kinder in der italienischen Schweiz zu gewährleisten – in enger Zusammenarbeit mit den regionalen Kinderärzten.

Pflegedirektor wird rekrutiert

Direktor und medizinischer Leiter des neu gegründeten Instituts mit Sitz in Bellinzona ist Giacomo Simonetti, Chefarzt Pädiatrie in Bellinzona und in Mendrisio. Er ist Spezialist für pädiatrische Nephrologie und Professor für Biomedizin an der Universität der italienischen Schweiz (USI).
Die Verwaltungsleitung übernimmt Sandro Foiado, Direktor des Regionalspitals Bellinzona und Valli (ORBV). Er leitet gleichzeitig das Onkologische Institut der italienischen Schweiz (IOSI). Das Verfahren zur Auswahl des Pflegedirektors sei im Gang, heisst es weiter.

Präsenz in den Spitälern bleibt

Die Schaffung des IPSI stelle die Notwendigkeit einer pädiatrischen Präsenz in den Regionalspitälern von Lugano, Locarno und Mendrisio nicht in Frage, heisst es weiter. Die Gründung des IPSI gehe Hand in Hand mit der Einführung des Masterstudiums Medizin an der USI. 
  • Bis Ende 2018 werden folgende Disziplinen angeboten:
Allergologie, Kardiologie, Chirurgie, Wachstum und Entwicklung, Dermatologie, Essstörungen, Hämato-Onkologie, Endokrinologie und Diabetologie, Gastroenterologie, Genetik, Gynäkologie, Infektionskrankheiten, Adoleszenz-Medizin, Notfallmedizin, Neonatologie, Nephrologie, Neuropädiatrie, Orthopädie, Kinderpychiatrie, Pneumologie, Kinderschutz, Rheumatologie und Traumatologie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.