Im Tessin entsteht eine grosse Kinderklinik

Die Tessiner Kantonsspitalgruppe Ente Ospedaliero Cantonale (EOC) bündelt alle Bereiche der Pädiatrie in einer zentralen Klinik- und Leitungsstruktur.

, 21. Dezember 2017, 10:09
image
  • spital
  • ente ospedaliero cantonale
  • eoc
  • pädiatrie
Die kindermedizinischen Angebote der vier Regionalspitäler der Ente Ospedaliero Cantonale (EOC) treten neu unter dem Namen «Istituto Pediatrico della Svizzera Italiana (IPSI)» auf. Die neue pädiatrische Einrichtung wird seine Tätigkeit ab Januar 2018 schrittweise aufnehmen, wie die Kantonsspitalgruppe mitteilt. 
Ab Anfang 2019 soll das IPSI dann voll ausgelastet sein. Das Ziel der grossen Kinderklinik sei es,  ein hoch spezialisiertes Betreuungsangebot für Kinder in der italienischen Schweiz zu gewährleisten – in enger Zusammenarbeit mit den regionalen Kinderärzten.

Pflegedirektor wird rekrutiert

Direktor und medizinischer Leiter des neu gegründeten Instituts mit Sitz in Bellinzona ist Giacomo Simonetti, Chefarzt Pädiatrie in Bellinzona und in Mendrisio. Er ist Spezialist für pädiatrische Nephrologie und Professor für Biomedizin an der Universität der italienischen Schweiz (USI).
Die Verwaltungsleitung übernimmt Sandro Foiado, Direktor des Regionalspitals Bellinzona und Valli (ORBV). Er leitet gleichzeitig das Onkologische Institut der italienischen Schweiz (IOSI). Das Verfahren zur Auswahl des Pflegedirektors sei im Gang, heisst es weiter.

Präsenz in den Spitälern bleibt

Die Schaffung des IPSI stelle die Notwendigkeit einer pädiatrischen Präsenz in den Regionalspitälern von Lugano, Locarno und Mendrisio nicht in Frage, heisst es weiter. Die Gründung des IPSI gehe Hand in Hand mit der Einführung des Masterstudiums Medizin an der USI. 
  • Bis Ende 2018 werden folgende Disziplinen angeboten:
Allergologie, Kardiologie, Chirurgie, Wachstum und Entwicklung, Dermatologie, Essstörungen, Hämato-Onkologie, Endokrinologie und Diabetologie, Gastroenterologie, Genetik, Gynäkologie, Infektionskrankheiten, Adoleszenz-Medizin, Notfallmedizin, Neonatologie, Nephrologie, Neuropädiatrie, Orthopädie, Kinderpychiatrie, Pneumologie, Kinderschutz, Rheumatologie und Traumatologie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.