England: Daten von 1,2 Millionen Patienten entwendet

Das Einfallstor für den Hacker bildete eine Plattform für Terminbuchungen.

, 21. August 2017, 14:54
image
  • it
  • e-health
  • elektronisches patientendossier
  • trends
Ein einzelner Hacker will Informationen über 1,2 Millionen Patienten des staatlichen Gesundheitssystems NHS entwendet haben. Der Mann meldete sich bei der grossen Boulevardzeitung «The Sun» und gab an, zum bekannten Hackerkollektiv Anonymous zu gehören. Es sei notwendig, dass die Öffentlichkeit über solche Vorfälle informiert werde.
Interessant ist das Eingangstor, über das der Datendieb an die Informationen gelangte: Es war das Buchungssystem, über das Patienten Termine bei Hausärzten wie Spitälern und Kliniken abmachen können.

Keine Verbindung zu den EPD

Dieses System wird durch ein eigenes, ausgelagertes Unternehmen betrieben. SwiftQeue, so der Name der Firma, bestätigte einen Vorfall. Allerdings seien lediglich 32'500 Zeilen an administrativen Daten von aussen zugänglich gemacht worden. Insgesamt lagern Anmeldungen von 11 Millionen NHS-Patienten bei der IT-Firma.
Allerdings: Die Buchungs-Plattformen sind nicht verbunden mit Patientendossiers, so dass auch dieser Hacker nicht zu Gesundheitsinformationen gelangte – und auch nicht zu Passwörtern. Greifbar wurden aber beispielsweise Namen mit Adressen, Geburtsdatum, Telefonnummern und E-Mail-Adressen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.