England: Daten von 1,2 Millionen Patienten entwendet

Das Einfallstor für den Hacker bildete eine Plattform für Terminbuchungen.

, 21. August 2017, 14:54
image
  • it
  • e-health
  • elektronisches patientendossier
  • trends
Ein einzelner Hacker will Informationen über 1,2 Millionen Patienten des staatlichen Gesundheitssystems NHS entwendet haben. Der Mann meldete sich bei der grossen Boulevardzeitung «The Sun» und gab an, zum bekannten Hackerkollektiv Anonymous zu gehören. Es sei notwendig, dass die Öffentlichkeit über solche Vorfälle informiert werde.
Interessant ist das Eingangstor, über das der Datendieb an die Informationen gelangte: Es war das Buchungssystem, über das Patienten Termine bei Hausärzten wie Spitälern und Kliniken abmachen können.

Keine Verbindung zu den EPD

Dieses System wird durch ein eigenes, ausgelagertes Unternehmen betrieben. SwiftQeue, so der Name der Firma, bestätigte einen Vorfall. Allerdings seien lediglich 32'500 Zeilen an administrativen Daten von aussen zugänglich gemacht worden. Insgesamt lagern Anmeldungen von 11 Millionen NHS-Patienten bei der IT-Firma.
Allerdings: Die Buchungs-Plattformen sind nicht verbunden mit Patientendossiers, so dass auch dieser Hacker nicht zu Gesundheitsinformationen gelangte – und auch nicht zu Passwörtern. Greifbar wurden aber beispielsweise Namen mit Adressen, Geburtsdatum, Telefonnummern und E-Mail-Adressen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patientendossier: Nun soll die Post es richten

Die Post plant eine Mehrheitsbeteiligung an der Axsana, die in 14 Kantonen unter der Marke Xsana das Elektronische Patientendossier (EPD) anbietet.

image

Winterthur: Kantonsspital beschafft sich externes IT-Personal

Das Kantonsspital Winterthur holt sich externes IT-Fachpersonal ins Haus. In den nächsten drei Jahren will man dafür bis zu zehn Millionen Franken ausgeben.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

Gesundheitsdaten: Wem die Schweizer Bevölkerung am meisten vertraut

Geht es um die Verwendung von Gesundheitsdaten, ist das Vertrauen in die Spitäler am grössten. Am wenigsten vertraut die Schweizer Bevölkerung den Krankenkassen oder der Pharmaindustrie.

image

«Meine Impfungen»: Daten sollen doch noch gerettet werden

Noch gibt es aber einige mögliche Stolpersteine. In einem Vorprojekt wird unter anderem nun geprüft, ob der Zustand der Daten überhaupt eine Rettung zulässt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.